Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt 22 Clintons E-Mails als "hochgeheim" unter Verschluss
Nachrichten Politik Deutschland/Welt 22 Clintons E-Mails als "hochgeheim" unter Verschluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 30.01.2016
Noch nicht ausgestanden: Die E-Mail-Affäre um Hillary Clinton ist um ein Kapitel länger. Quelle: Tannen Maury
Anzeige
Washington

Das Außenministerium will nach eigenen Angaben 22 dienstliche Korrespondenzen aus ihrer Zeit als US-Chefdiplomatin als "hochgeheim" unter Verschluss halten. Die Dokumente seien nicht vertraulich gewesen, als sie damals gesendet wurden, würden aber jetzt von Geheimdiensten so eingestuft, sagte Außenamtssprecher John Kirby.

Clinton hatte als Chefdiplomatin ihren privaten Server für dienstliche Kommunikationen benutzt. Sie räumte später ein, damit einen "Fehler" gemacht zu haben, betonte aber stets, dass keine der Korrespondenzen zum damaligen Zeitpunkt geheim gewesen sei. Dennoch hat ihr die E-Mail-Affäre im Wahlkampf bereits schwer geschadet.

Ihre republikanischen Gegner argumentieren, dass sie nicht vertrauenswürdig sei. So twitterte der derzeitige Spitzenreiter im Feld der Konservativen, Donald Trump, am Freitag prompt, Clinton sei ein "größeres nationales Sicherheitsrisiko".

Der größte Teil der Tausenden von E-Mails ist bereits veröffentlicht worden. Das Clinton-Wahlkampflager kritisierte es scharf, dass die 22 Kommunikationen ausgenommen bleiben: "Mit aller Deutlichkeit widersprechen wir dieser Blockade durch das State Department." Clinton setze sich seit mehr als einem Jahr dafür ein, ihre E-Mails der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die Auswahl der Spitzenkandidaten bei der Präsidentschaftswahl beginnen am Montag im Bundesstaat Iowa. Clinton liefert sich hier ein enges Rennen mit ihrem demokratischen Mitbewerber Bernie Sanders. Der Senator hat sich insgesamt als überraschend starker Konkurrent der Ex-First Lady entpuppt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Georgische Soldaten und französische Militärangehörige stehen nach UN-Angaben im Verdacht, in Afrika Minderjährige sexuell missbraucht zu haben. Die Vorfälle beschäftigen auch die Gipfelkonferenz der Afrikanischen Union. Die UN sind schockiert.

30.01.2016

Schon früh zeichnet sich ab: Die Syrien-Verhandlungen in Genf kommen nur in kleinen Schritten voran. Immerhin traf jetzt eine Oppositionsdelegation ein. Die hält aber an ihren Forderungen fest.

30.01.2016

Die Kanzlerin erwartet, dass viele Flüchtlings nur auf Zeit bleiben. Sie hofft auf einen Effekt wie nach dem Krieg in Jugoslawien. Eine radikale Forderung der AfD-Chefin sorgt für einen Sturm der Entrüstung.

30.01.2016
Anzeige