Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt 20 Millionen Euro zusätzlich für Bundeswehr-Manöver
Nachrichten Politik Deutschland/Welt 20 Millionen Euro zusätzlich für Bundeswehr-Manöver
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:06 30.07.2015
Deutsche Schützenpanzer vom Typ Marder während einer Nato-Übung auf einem Truppenübungsplatz bei Sagan in Polen. Quelle: Kay Nietfeld/Archiv
Anzeige

r.

Insgesamt schickt die Bundeswehr in diesem Jahr 154 000 Soldaten in internationale Manöver. Das sind etwas weniger als die 160 000 Soldaten im vergangenen Jahr, aber mehr als doppelt so viele wie 2013 mit rund 73 000 Soldaten. Das geht aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der dpa vorliegt.

In Polen und dem Baltikum nehmen 4400 Soldaten an 16 Manövern teil. Diese Übungen sind als Rückendeckung für die an Russland grenzenden Nato-Partner gedacht, die sich von ihrem mächtigen Nachbarn bedroht fühlen.

Das größte Nato-Manöver des Jahres steht noch bevor und findet in Südwesteuropa statt. Vom 28. September bis zum 16. Oktober werden mehr als 30 000 Soldaten aus etwa 35 Ländern an der Übung "Trident Juncture" in Italien, Spanien und Portugal teilnehmen. Darunter werden auch 3000 Bundeswehrsoldaten sein. Das sind mehr, als in allen Auslandseinsätzen der Bundeswehr zusammen.

Die Linken-Abgeordnete Heike Hänsel kritisierte vor allem die Manöver in Osteuropa scharf. Sie seien darauf angelegt, "die Spannungen mit Russland zu verschärfen und die Friedensordnung in Europa zu gefährden", sagte sie. Das Geld sollte sinnvoller für die verarmte ukrainische Bevölkerung oder Kriegsflüchtlinge ausgegeben werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Jahr nach dem Abschuss eines Passagierflugzeuges mit 298 Insassen über der Ostukraine hat Russland eine Untersuchung des Falles durch ein unabhängiges UN-Tribunal verhindert.

29.07.2015

Kabul (dpa) - Die afghanische Regierung hat Taliban-Anführer Mullah Mohammed Omar für tot erklärt. Er sei im April 2013 in Pakistan gestorben, hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung auf der Internetseite von Präsident Aschraf Ghani.

29.07.2015

Israel hat die Ende November geplante Freilassung des ehemaligen Spions Jonathan Pollard aus US-Haft begrüßt. "Nach jahrzehntelangen Bemühungen wird Jonathan Pollard endlich freigelassen", sagte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu einer Mitteilung seines Büros zufolge.

29.07.2015
Anzeige