Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt 17 Haftbefehle nach Bangkok-Anschlag
Nachrichten Politik Deutschland/Welt 17 Haftbefehle nach Bangkok-Anschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 26.09.2015
Bei dem Anschlag am Erawan-Schrein im Einkaufviertel Bangkoks waren 20 Menschen getötet und mehr als 120 verletzt worden. Quelle: Narong Sangnak
Anzeige
Kuala Lumpur

Bei dem Anschlag am Erawan-Schrein im Einkaufviertel Bangkoks waren 20 Menschen getötet und mehr als 120 verletzt worden, darunter viele ausländische Touristen.

Die Polizei erklärte am Samstag, sie habe Beweise für Verbindungen des Anschlags zu einer Wohnung, in der eine Bombenwerkstatt entdeckt worden sei. Die Ermittler konzentrieren sich auf Menschenschmuggler, die muslimische Uiguren aus China in die Türkei schleusen.

Am Freitag hatte die Polizei erklärt, der am 29. August inhaftierte Wohnungsinhaber, der chinesische Uighure Bilal Muhammed, habe den Anschlag verübt. Das belegten neue Beweise. Muhammads Verteidiger Choochart Khanphai erklärte dagegen, der 27-Jährige sei Türke und sei erst nach dem Anschlag nach Thailand gereist. Er werde jetzt rund um die Uhr verhört, obwohl er krank in der Klinik liege.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wird nach einem Zeitungsbericht auch in diesem Jahr weniger Geld für Rüstung ausgeben, als ihr zur Verfügung steht.

26.09.2015

Die Befürworter weiterer Steuersenkungen monieren, dass die Politik die Rekordeinnahmen nicht zu weiteren Entlastungen bei der "kalten Progression" nutzt. Ist auch nicht nötig, meinen zwei Ökonomen. Und räumen so für mehrere SPD-Abgeordnete mit einem "Steuermythos" auf.

26.09.2015

Die Bereitschaft der Bundesregierung, den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in die Bemühungen um ein Ende des Syrienkrieges einzubeziehen, findet Beifall in der Wissenschaft.

26.09.2015
Anzeige