Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt 165 Millionen Kinder weltweit leiden an Unterernährung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt 165 Millionen Kinder weltweit leiden an Unterernährung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 15.04.2013
Weltweit sterben noch immer viele Kinder an Hunger. Das Grauen hat noch eine zweite Seite: Millionen Kinder sind unterernährt, ihre Entwicklung verzögert sich. Quelle: Dai Kurokawa/Archiv
Anzeige
Dublin/London

e.

Zu der zweitägigen Veranstaltung wurde unter anderem auch der frühere US-Vizepräsident Al Gore erwartet. Als Veranstalter tritt neben der irischen Regierung die Mary Robinson Stiftung der früheren irischen Präsidentin Mary Robinson auf.

"Unterentwicklung vernichtet das Potenzial von Kindern und vereitelt Chancen für die Entwicklung eines Landes", sagte Unicef-Exekutivdirektor Anthony Lake. Drei Viertel der betroffenen Kinder leben in Südasien oder im südlichen Teil Afrikas. Einzelne Länder wie Äthiopien, Ruanda, Haiti und Peru hätten mit gezielten Gegenmaßnahmen bereits große Fortschritte erreicht.

Unterernährung gelte als versteckter Hunger - die Auswirkungen seien nicht sofort augenfällig wie bei großen Hungerkatastrophen. In der Wirkung seien sie aber fatal. Viele Kinder kämen zu klein auf die Welt, die Entwicklung des Gehirns und damit der kognitiven Fähigkeiten seien häufig für immer beeinträchtigt. "Der Rückstand in den ersten 1000 Tagen im Mutterleib und bis zum zweiten Geburtstag lässt sich meist nicht wieder aufholen", heißt es in dem Report. Für jeden dritten Todesfall bei Kleinkindern sei Mangelernährung mitverantwortlich.

Die Konferenz in Dublin, an der mehr als 100 Vertreter armer Regionen in der Welt teilnehmen, beschäftigt sich vor allem mit dem Zusammenhang von Unterernährung und Klimawandel. "Durch die schnellere Abfolge von Flutkatastrophen und Dürren wird es schwieriger, Nahrung zu produzieren", sagte der irische Außenminister Eamon Gilmore, einer der Gastgeber. "Wir brauchen innovative Lösungen um die Bevölkerung in der ersten Reihe zu schützen", sagte er.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor der Bundestagsabstimmung zur Frauenquote versucht die Unions-Spitze, die drohende Koalitionskrise mit einem Kompromiss für das Jahr 2020 abzuwenden. Auf Vorschlag von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) beschloss der CDU-Vorstand am Montag, eine gesetzliche Frauenquote in Aufsichtsräten von 30 Prozent ab 2020 ins Wahlprogramm von CDU und CSU aufzunehmen, wie CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe sagte.

15.04.2013

Der hauchdünne Wahlsieg der Chavistas hat die Gräben zwischen Regierung und Opposition in Venezuela vertieft. Beide Lager stehen sich unversöhnlich gegenüber.

15.04.2013

Umfragen sind nicht Wahlergebnisse. Und bis zur Wahl sind es noch fünf Monate. Gebetsmühlenartig beschwört die SPD diese Formeln. Nach dem Beschluss des Wahlprogramms hofft die Partei auf einen Aufschwung.

15.04.2013
Anzeige