Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt 12-Jähriger bei Gefechten in Südosttürkei getötet
Nachrichten Politik Deutschland/Welt 12-Jähriger bei Gefechten in Südosttürkei getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 15.02.2016
Eine Barrikade militanter Kurden in Nusaybin. Foto: Can Merey
Anzeige
Istanbul

PKK-Kämpfer hätten Polizisten in einem Konvoi beschossen, anschließend sei es zu Gefechten gekommen, berichtete die Nachrichtenagentur DHA am Montag.

Ein 17-Jähriger sei zudem verletzt worden. Die PKK-nahe Nachrichtenagentur Firat machte Sicherheitskräfte für den Tod des Jungen verantwortlich.

Die Türkei geht seit Wochen gegen die PKK im Südosten des Landes vor. Die Kämpfe konzentrierten sich bisher auf die Städte Cizre, Silopi und das Viertel Sur in Diyarbakir. Innenminister Efkan Ala hatte den Militäreinsatz in Cizre vergangene Woche für beendet erklärt. Die seit Mitte Dezember geltende Ausgangssperre bleibt jedoch bestehen.

Türkische Medien berichteten, Anwohner hätten nach der Erklärung Alas begonnen, Nusaybin zu verlassen. Sie befürchtete, dass sich die Kämpfe nun auf ihren Bezirk verlagern könnten.

Die Zeitung "Cumhuriyet" berichtete, in der Nacht zu Montag hätten Anwohner des Istanbuler Bezirks Sultangazi gegen die Ausgangssperren im Südosten der Türkei demonstriert. Dabei sei es zu Ausschreitungen gekommen. Sultangazi gilt als Linken-Hochburg.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte haben einen Brandsatz auf das Bürgerbüro der SPD im thüringischen Kahla geschleudert und sind danach geflüchtet.

15.02.2016

Zum Auftakt seines Mexikos-Besuches hat der Pontifex Klartext mit den Eliten des Landes gesprochen. Nun trifft Franziskus mit dem katholischen Fußvolk am Rande der Hauptstadt zusammen.

14.02.2016

Die Waffen schweigen in Syrien noch längst nicht: Der Münchner Hoffnungsschimmer vom Freitag auf ein Ende des blutigen Bürgerkriegs wird immer kleiner. Die Kontrahenten Russland und die USA reden zwar miteinander - doch die Rhetorik lässt nichts Gutes erahnen.

14.02.2016
Anzeige