Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bomben in Boston NBA reagiert auf Bombenterror - Mavs verlieren
Nachrichten Politik Bomben in Boston NBA reagiert auf Bombenterror - Mavs verlieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 16.04.2013
Dirk Nowitzki kann das Spiel gegen Memphis nicht entscheiden. Quelle: Larry W. Smith
Anzeige
Boston

"Unsere Gedanken und Gebete sind bei allen, die von den verheerenden Geschehen in Boston betroffen sind", sagte ein NBA-Sprecher gegenüber dem Sportsender "ESPN".

Schnell und angemessen reagierte die Liga. Die Begegnung der einheimischen Celtics gegen die Indiana Pacers wurde ersatzlos gestrichen. In gleicher Weise reagierte die Eishockey-Liga NHL und sagte die Partie der Boston Bruins gegen die Ottawa Senators. Die NBA-Platzierungen der Celtics und Pacers sind von der Streichung nicht betroffen. Beide Clubs sind für die Playoffs qualifiziert.

Der Sicherheitsaspekt steht nach den Bombenanschlägen im Zielbereich des Boston-Marathons bei der NBA im Fokus. "Wir werden weiterhin mit unseren Arena- und Teampartnern und den lokalen Sicherheitskräften zusammenarbeiten, um eine hohe Sicherheit rund um die Hallen zu gewähren", versicherte der NBA-Sprecher.

Das 97:103 der Dallas Mavericks im Heimspiel gegen die Memphis Grizzlies wurde am Rande notiert. Die Texaner verpassten ihre letzte Chance, die völlig verkorkste Saison mit einer positiven Ergebnis-Bilanz zu beenden. Dirk Nowitzki war mit 26 Punkten einmal mehr bester Werfer seines Teams. Die 41. Niederlage im 81. Saisonspiel können die Texaner noch ausgleichen. Zum Abschluss der regulären Saison hoffen der 34-jährige Würzburger und seine Teamkollegen am Mittwoch gegen die New Orleans Hornets auf 41. Sieg. Den Frust über das Verpassen der Playoffs aber nehmen die Mavericks mit in die lange Sommerpause.

O.J. Mayo war für Dallas-Trainer Rick Carlisle gegen seinen vorherigen Arbeitgeber der Sündenbock. Der Point Guard war in der letzten Saison von Memphis nach Dallas gewechselt und fiel mit seiner mangelhaften Einstellung auf. "Wenn ich gegen mein ehemaliges Team spiele, wäre ich bereit, ihnen wehzutun. Er hat nicht dagegen gehalten. Im wichtigsten Spiel des Jahres, das uns eine positive Bilanz hätte bringen können, sich so zu präsentieren. Das hat mich schockiert", sagte Carlisle den "Dallas Morning News".

Viermal verlor Mayo den Ball, nur einen von sechs Würfen brachte er im Korb unter. Nowitzki, der gegen New Orleans als 17. Spieler Marke von 25 000 Punkten durchbrochen hatte, zeigte Verständnis. "Solche Tage gibt es immer wieder. Da musst du durch. Du musst weitermachen und an beiden Seiten des Feldes hart arbeiten", erklärte der Würzburger.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Tote und mindestens 100 Verletzte beim Boston-Marathon: Mehr als elfeinhalb Jahre nach 9/11 sind die USA erneut Ziel eines Terroranschlags geworden. Die Bevölkerung ist schockiert und fragt sich: Kommen die Täter aus dem eigenen Land?

16.04.2013

Es sollte ein Tag der Freude werden, doch er endet in einem Blutbad. Boston ist nach dem Bombenanschlag auf den berühmten Marathon bis ins Mark erschüttert.

16.04.2013

Bestürzt und schockiert hat die Sportwelt auf den Anschlag beim Boston-Marathon reagiert. Vor allem via Twitter äußerten sich zahlreiche prominente Profis.

16.04.2013
Anzeige