Navigation:

Auch er verurteilte die Anschläge: Berliner US-Botschafter Philip D. Murphy.© dpa

Terror

Boston: Weltweite Bestürzung nach Anschlägen

Nach den Terroranschlägen in Boston herrscht weltweit Entsetzen und Bestürzung. Politiker drücken den Opfern ihr Mitgefühl aus - und stellen sich demonstrativ auf die Seite der USA. 

Boston. Die Terroranschläge beim Marathon in Boston haben in vielen Ländern Fassungslosigkeit und eine Welle der Solidarität mit den USA ausgelöst. Staats- und Regierungschefs sowie Vertreter von EU, UN und Kirche äußerten sich bestürzt über die Explosionen an der US-Ostküste, bei denen mindestens drei Menschen getötet und mehr als hundert verletzt wurden. Reaktionen:

- US-Präsident BARACK OBAMA: "Wir werden herausfinden, wer das getan hat, und wir werden sie zur Rechenschaft ziehen."

- Bundeskanzlerin ANGELA MERKEL: "Nichts rechtfertigt einen so heimtückischen Angriff auf Menschen, die sich zu einer friedlichen Sportveranstaltung zusammengefunden hatten."

- PAPST FRANZISKUS: Er sei zutiefst traurig über die "sinnlose Tragödie" von Boston und hat den Angehörigen der Opfer des Anschlags sein Beileid ausgesprochen. "Nach dieser sinnlosen Tragödie erfleht seine Heiligkeit Gottes Frieden für die Toten, seinen Trost für das Leiden und seine Stärke für alle, die in den noch andauernden Hilfsarbeiten engagiert sind", ließ der Papst mitteilen.

- UN-Generalsekretär BAN KI MOON: "Diese sinnlose Gewalt ist umso schrecklicher, weil sie bei einem Ereignis stattgefunden hat, das dafür bekannt ist, Menschen aus aller Welt in Fairness und Harmonie zusammenzubringen."

- Bundesaußenminister GUIDO WESTERWELLE (FDP): "Was nichts anderes als ein traditionsreiches, fröhliches Sportereignis für zehntausende Läufer und hunderttausende Zuschauer aus Boston und aller Welt sein sollte, ist zu einer Tragödie geworden."

- Bundesinnenminister HANS-PETER FRIEDRICH (CSU): "Es ist ein feiges Verbrechen."

- EU-Ratspräsident HERMAN VAN ROMPUY: "Ich verurteile die entsetzlichen Taten, die in Boston verübt wurden, und bedaure zutiefst das tragische Ergebnis und den Verlust unschuldigen Lebens."

- EU-Außenbeauftragte CATHERINE ASHTON: "Solche Taten sind verwerflich. Wir verurteilen diesen Bombenanschlag gemeinsam mit der Regierung der Vereinigten Staaten und dem Volk."

- EU-Parlamentspräsident MARTIN SCHULZ (SPD): "Terrorismus ist niemals gerechtfertigt. Wir sind bei unseren amerikanischen Freunden."

- Russlands Präsident WLADIMIR PUTIN verurteilte den Anschlag als "barbarisches Verbrechen". Der Kampf gegen den Terrorismus erfordere eine "aktive Koordination der Anstrengungen der ganzen Welt".

- Großbritanniens Premierminister DAVID CAMERON: "Die Bilder aus Boston sind schockierend und entsetzlich."

- SPD-Fraktionschef FRANK-WALTER STEINMEIER: "Die brutalen und hinterhältigen Bombenanschläge von Boston haben uns alle tief getroffen. Die tragischen Bilder machen uns fassungslos."

- Berlins Regierender Bürgermeister KLAUS WOWEREIT: "Der feige Anschlag auf eine völlig arglose Ansammlung von Menschen bei einer Sportveranstaltung ist ein schrecklicher Akt des Terrors."

- SUSILO BAMBANG YUDHOYONO, Präsident von Indonesien, dem Land mit der größten muslimischen Bevölkerung der Welt: "Die Indonesier und ich sind tief betrübt über die Bomben in Boston. Wir beten für die Opfer und ihre Familien."


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie