Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bomben in Boston Boston-Marathon: Google hilft bei Vermissten-Suche
Nachrichten Politik Bomben in Boston Boston-Marathon: Google hilft bei Vermissten-Suche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 16.04.2013
Quelle: AP Images
Anzeige

Der "Person-Finder" (http://google.org/personfinder/2013-boston-explosions) hilft Angehörigen bei der Suche nach Vermissten und vermittelt zwischen den Betroffenen.

In eine Suchmaske wird der Name der vermissten Person eingegeben, woraufhin eine Datenbank abgefragt wird. Außerdem lassen sich Vermisstenanzeigen schalten. Bis zum frühen Dienstagabend wuchs die Datenbank auf 5300 Einträge. Das System ist so aufgebaut, dass auch Menschen mit geringer Online-Affinität schnell damit zurechtkommen. Einziger Nachteil: Die Einträge können nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft werden. Das System kam in den vergangenen Jahren bereits bei diversen Naturkatastrophen zum Einsatz.

Das Rote Kreuz in Boston hat mit "Safe and Well" einen ähnlichen Online-Service eingerichtet. Auf Facebook und Twitter bieten außerdem Einwohner aus Boston Schlafplätze für Angehörige aus anderen Städten an.

(mih/spot)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schmerzhafte, quälende Erinnerungen an den 11. September 2001 werden mit dem Anschlag auf Boston wach. Amerika hatte Glück gehabt - jahrelang war es vom Terror verschont geblieben. Wer legte die Bomben von Boston? 

16.04.2013

Christian Tuschhoff ist Experte für Terrorismus und transatlantische Beziehungen an der Freien Universität Berlin. Er hat unter anderem als Gastdozent an der Elite-Universität Harvard bei Boston unterrichtet.

19.04.2013

Nach den Terroranschlägen in Boston herrscht weltweit Entsetzen und Bestürzung. Politiker drücken den Opfern ihr Mitgefühl aus - und stellen sich demonstrativ auf die Seite der USA. 

16.04.2013
Anzeige