Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zwölf Tote durch erneut schweren Sturm in Mittelamerika und Karibik
Nachrichten Panorama Zwölf Tote durch erneut schweren Sturm in Mittelamerika und Karibik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 25.09.2010
Einwohner beobachten in der Nähe des Ortes Tipitapa einen reißenden Fluss nach starken Regenfällen, bevor der Sturm "Matthew" den Norden von Managua in Nicaragua erreicht. Quelle: dpa
Anzeige

CARACAS. „Matthew“ traf in Nicaragua auf Land, überzog am Samstag Honduras und bewegte sich weiter Richtung Belize und Guatemala. In Haiti starben laut Behörden fünf Menschen in Lagern, die nach dem Erdbeben vom Januar errichtet worden waren, in Venezuela gab es sieben Tote.

In Haitis Hauptstadt Port-au-Prince riss der Sturm in den provisorischen Unterkünften nach offiziellen Angaben tausende Zelte und Sanitäreinrichtungen fort, in denen zehntausende Erdbebenopfer untergekommen waren. Dutzende Menschen wurden dabei verletzt. Häuser wurden abgedeckt, Bäume entwurzelt und Stromleitungen unterbrochen.

Die Opfer in einem Elendsviertel in Venezuelas Hauptstadt Caracas konnten sich nach Angaben der Feuerwehr nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen, als ihre Quartiere durch heftigen Regen überschwemmt wurden. Tausende Menschen wurden in Sicherheit gebracht.

„Matthew“ war am Freitag im Nordosten Nicaraguas auf Land getroffen und zog begleitet von starken Regenfällen weiter nach Honduras, wie der Wetterdienst von Nicaragua mitteilte. Nach Angaben von Präsident Daniel Ortega verursachte der Tropensturm zunächst keine Schäden. Die Flughäfen in der Gegend sollten ab Samstagmittag jedoch ihren Verkehr einstellen.

Die honduranische Regierung rief angesichts des herannahenden Sturms landesweit Alarmstufe Rot aus. „Matthew“ werde voraussichtlich schwere Regenfälle im gesamten Land mit sich bringen, sagte der Präsident des zentralamerikanischen Landes, Porfirio Lobo.

Das in Miami ansässige US-Hurrikanzentrum (NHC) warnte, die heftigen Regenfälle könnten lebensgefährliche Sturzfluten und Erdrutsche auslösen. Nach monatelangem Regen sind die Böden vielerorts aufgeweicht und können nicht noch mehr Wasser aufnehmen.

In Mittelamerika hat es seit rund 60 Jahren nicht mehr so viel geregnet wie in dieser Saison. Bei Überschwemmungen und Erdrutschen kamen in den vergangenen Monaten mehr als 300 Menschen ums Leben. (afp)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Ein Orkan hat am Donnerstag den Verkehr in New York praktisch lahmgelegt. Mindestens ein Mensch kam ums Leben, Dutzende wurden verletzt.

17.09.2010

Der Tropensturm „Karl“ vor der Karibikküste Mexikos und Belizes ist in der Nacht zum Mittwoch stärker geworden.

15.09.2010

Der Wirbelsturm Igor ist mitten im Atlantik zu einem mächtigen Hurrikan der Stärke 4 herangewachsen. Der Wirbelsturm entwickelte in seinem Zentrum Windgeschwindigkeiten von 215 Kilometern pro Stunde. Nach Angaben des US-Hurrikanzentrums in Miami bewegte er sich auf die Inseln der Karibik zu.

12.09.2010

Rund 100 Kinder und Jugendliche haben am Freitagabend in einem Ikea-Möbelhaus in Kopenhagen Verstecken gespielt. Verdutzt verfolgten einige Kunden, wie die Teilnehmer in Schränken, Betten und anderen Einrichtungsgegenständen nach dem besten Versteck Ausschau hielten.

25.09.2010

Die 33 in einem chilenischen Bergwerk eingeschlossenen Kumpel bereiten sich auf ihre Rettung vor. Mit Übungen von Kampfpiloten trainieren sie für die Fahrt in einer engen Rettungskapsel zur Oberfläche. Aber bis zum Tag X kann es noch Wochen dauern.

25.09.2010

Eine Woche nach dem größten Spendenaufruf in ihrer Geschichte melden die Vereinten Nationen mehr Gelder für die Flutopfer in Pakistan.

25.09.2010
Anzeige