Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zwei Jahre Haft für Böhse-Onkelz-Sänger
Nachrichten Panorama Zwei Jahre Haft für Böhse-Onkelz-Sänger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 04.10.2010
Kevin Russell Quelle: dpa
Anzeige

„Die einzige Ursache für diesen Unfall war fahrerisches Versagen dieses Fahrers“ sagte der Vorsitzende Richter Klaus Eckhardt vom Landgericht Frankfurt am Montag in seiner Urteilsbegründung. Russells Versagen sei nur mit Drogen und Medikamenten erklärlich. Der Führerschein wurde ihm für vier Jahre entzogen. Der 46 Jahre alte Angeklagte nahm das Urteil gefasst auf.

Russell war wegen gefährlicher Körperverletzung, gefährlicher Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht angeklagt. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre und vier Monate Haft gefordert. Die Verteidigung hatte kein Strafmaß genannt, aber darauf hingewiesen, dass Zweifel an der Täterschaft Russells bleiben. Der Sänger der vor fünf Jahren aufgelösten Band sei zudem ein „schwer kranker Mann“.

Russell hatte nach der Feststellung der Strafkammer unter Drogeneinfluss am Silvesterabend mit Tempo 230 auf der Autobahn von Wiesbaden nach Frankfurt einen Unfall verursacht, bei dem zwei junge Männer lebensgefährlich verletzt wurden. Statt zu helfen, vergewisserte er sich kurz, dass Helfer am Ort waren und flüchtete dann über die Felder. Als Fahrer gab er später einen Kumpel an. Dieser hatte sich auch selbst im Beisein von Russells Anwalt bei der Polizei der Tat bezichtigt. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Unfall eines Fernzugs von Belgrad nach Istanbul sind am Montag in Bulgarien 22 Menschen verletzt worden.

04.10.2010

Die US-Zeitschrift Forbes schreibt von einer „weltweit einmaligen Sehenswürdigkeit“, für die sich der Eintritt von umgerechnet 122 Euro pro Tag durchaus lohnt: Tschernobyl, 1986 Schauplatz der weltweit schlimmsten Atomkatastrophe der Geschichte, ist heute eine Attraktion für Tausende von Besuchern im Jahr.

04.10.2010

Im Hochwassergebiet an der Schwarzen Elster in Südbrandenburg und in Sachsen-Anhalt herrscht auch am Montag weiter Alarmstimmung.

04.10.2010
Anzeige