Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zug erfasst Jugendliche bei Barcelona: Zwölf Tote
Nachrichten Panorama Zug erfasst Jugendliche bei Barcelona: Zwölf Tote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 24.06.2010
Einsatzkräfte decken eine Leiche ab - 12 Menschen starben bei einem Zugunglück in Spanien. Quelle: dpa
Anzeige

Von Joseph Wilson

Castelldefels/Spanien. Sie waren gerade mit einem Regionalzug in dem Ort bei Barcelona eingetroffen. Augenzeugen berichteten am Donnerstag, rund 30 Personen hätten den direkten Weg über die Gleise genommen. Sie wurden in Sekundenbruchteilen von dem Schnellzug erfasst, der nicht in Castelldefels halten musste und mit hoher Geschwindigkeit durch den Bahnhof fuhr. Zwölf Jugendliche kamen nach Behördenangaben ums Leben, 14 wurden verletzt.

Macelo Cardona, ein Bolivianer um die 30, beschrieb die Ereignisse als Inferno. Die jungen Leute seien „in einer Welle“ über die Gleise gegangen. Er habe sich zurückgehalten und auf dem Bahnsteig gewartet. „Die Euphorie im Zug vorher schlug sofort in Schmerzensschreie um. Die Leute schrien ’meine Tochter, meine Schwester’“ sagte Cardona. Er habe „verstümmelte Menschen gesehen, überall Blut, Blut auf dem Bahnsteig“.

Ein Sprecher der katalonischen Zivilschutzbehörde, Nacho Solano, sagte, drei der 14 Verletzten seien in kritischem Zustand. Es war der schwerste Zugunfall in Spanien seit sieben Jahren: 2003 kamen 19 Menschen beim Zusammenstoß eines Personenzugs mit einem Güterzug ums Leben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bemühungen des britischen Energiekonzerns BP um eine Eindämmung der Ölpest im Golf von Mexiko haben einen schweren Rückschlag erlitten. Der Trichter, der zum Abpumpen des Öls über das lecke Bohrloch gestülpt worden war, musste entfernt werden.

23.06.2010

Bei einem blutigen Streit nach einer Abi-Feier in Hamburg ist ein 22-Jähriger in der Nacht zum Mittwoch erstochen worden. Ein 23 Jahre alter Mann wurde zudem durch einen Stich in den Bauch verletzt. Als Verdächtigen nahmen Fahnder kurze Zeit nach der Messer-Attacke einen betrunkenen 27-Jährigen fest. In seiner Wohnung beschlagnahmten Beamte die mutmaßliche Tatwaffe.

23.06.2010

Der frühere Augsburger Bischof Walter Mixa hat den Kampf gegen seinen Rücktritt und dessen Umstände aufgegeben und um Verzeihung gebeten. In einer gemeinsamen Erklärung von Diözese und Mixa heißt es, dieser werde mit dem Papst sprechen.

23.06.2010
Anzeige