Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zug bei Neapel entgleist: 1 Toter, viele Verletzte
Nachrichten Panorama Zug bei Neapel entgleist: 1 Toter, viele Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 06.08.2010
Der entgleiste Zug: Ein Reisender starb Quelle: dpa
Anzeige

Nach Angaben der Rettungskräfte wurden außerdem mindestens 30 Menschen verletzt, etwa 13 davon schwer. Ein 25-Jähriger liege im Koma.

Der Zug der Regionalbahn „Circumvesuviana“ war aus dem am Vesuv liegenden Ort San Giorgio a Cremano in Richtung Neapel Hauptbahnhof unterwegs. Er entgleiste gegen Mittag im Viertel Gianturco im Osten von Neapel. Der Zugführer sei unverletzt geblieben, stehe jedoch unter Schock, berichteten Medien.

Die Ursache für das Unglück blieb zunächst unklar. „Wir können nicht sagen, was die Entgleisung ausgelöst hat“, erklärte Ciro Accetta, Präsident der Gesellschaft, der die „Circumvesuviana“ untersteht. Der Zug sei erst ein Jahr alt. Das Unglück sei in einer Kurve passiert, in der die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit bei 20 Stundenkilometern liege. Einige der Passagiere sowie die Bürgermeisterin von Neapel, Rosa Russo Iervolino, vermuteten, der Fahrer sei zu schnell gefahren.

Die Staatsanwaltschaft von Neapel, das Verkehrsministerium sowie die Region Kampanien leiteten Ermittlungen ein.

Die 1890 gegründete Regionalbahn „Circumvesuviana“ verbindet die kampanische Regionalhauptstadt Neapel anderem mit Pompeji, Herculaneum und Sorrent. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im indischen Hochgebirge überraschen die tödlichen Wassermassen die Menschen im Schlaf, in Pakistan fliehen Hunderttausende vor den katastrophalen Fluten. Der Monsun sorgt in den beiden Nachbarländern für Chaos - und fordert immer mehr Menschenleben.

06.08.2010

Schock am K2: Der Kamerad der österreichischen Extrembergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner ist am Freitag beim Gipfelsturm auf den 8611 Meter hohen Berg mehr als 1000 Meter in die Tiefe gestürzt.

06.08.2010

Die Feuer in Russland breiten sich immer weiter aus. Jetzt droht die Gefahr, dass der Boden, der 1986 durch die Atomkatastrophe von Tschernobyl besonders verseucht wurde, mit den Flammen und der Asche in die Luft gewirbelt werden könnte.

06.08.2010
Anzeige