Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zu viele Diagnosen auf psychische Erkrankungen
Nachrichten Panorama Zu viele Diagnosen auf psychische Erkrankungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 27.04.2013
Diagnose einer psychischen Erkrankung wird angeblich zu schnell und zu häufig gestellt. Quelle: Arno Burgi/Symbolbild
Rostock

"Es gibt eine große Bereitschaft von Menschen, sich als psychisch belastet anzusehen und sich deswegen krankschreiben zu lassen", sagte Schneider in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. Sie folgen dem medialen Hype um das Burn-Out-Syndrom. "Die Schwelle, ab wann Symptome als Ausdruck einer psychischen Erkrankung bezeichnet werden, sinkt. Die Diagnose einer psychischen Erkrankung wird zu schnell und zu häufig gestellt." Schneider ist Direktor der Rostocker Universitätsklinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin.

Dabei zeigen nach Angaben Schneiders genaue Analysen, dass die Zahl von 33 Prozent der Frauen und 25 Prozent der Männer, die innerhalb eines Jahres an einer "etablierten" psychischen Erkrankung leiden, seit 20 bis 30 Jahren stabil ist. Es würden also soziale Probleme in medizinische umgewandelt. Der Einzelne glaube, nicht er selbst sei schuld an seinen Problemen, sondern die überfordernde Arbeitswelt oder zu hohes berufliches Engagement. "Dieses Phänomen ist auch bei den Renten zu beobachten", sagte Schneider. So liege der Anteil von Frühberentungen wegen psychischer und psychosomatischer Erkrankungen bei 40 Prozent.

Es gebe viele Klagen, dass die Gesellschaft zu komplex geworden sei und alles mache krank. "Aber ein gewisses Maß an Müdigkeit, Erschöpfung, Demotivation oder Schlafstörungen bei beruflichen oder privaten Problemen gehört doch zum Normalbereich des menschlichen Erlebens - Schwarzmalen hat auch Negativeffekte", betonte Schneider. "Es ist nicht ratsam, alles zu pathologisieren." Seine Erfahrung sei, wer erst eine Diagnose hat und Medikamente bekommt, dessen Probleme werden erst richtig angeschoben.

Daran trage die Ärzteschaft auch eine Mitschuld, in deren Systematik immer neue Diagnosen aufgenommen werden. "Wir schaffen neue Krankheiten", sagte Schneider. Niedergeschlagenheit und Ängste gelten als "weichere Diagnosen", die in der Arbeitswelt einen großen Raum einnehmen.

Verschärft werde das Problem durch die zu geringe Anzahl an Psychotherapeuten. Es gebe einen Engpass bei Psychotherapien, sagte Schneider. So werde oft zum Rezeptblock gegriffen und Psychopharmaka verschrieben. Erschwerend sei, dass die Pharmaindustrie das diagnostische System beeinflusse. Deshalb erhielten viele Patienten eher Psychopharmaka als eine Psychotherapie. So seien allein zwischen 2000 und 2010 die Verschreibungen von Antidepressiva um 130 Prozent bei Frauen und etwa 80 Prozent bei Männern gestiegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Staatsanwaltschaft in Chile ermittelt gegen mehrere Sektenmitglieder, die ein Baby in einem Ritualmord lebend verbrannt haben sollen. Die Mutter des Babys und sieben weitere Mitglieder werden verdächtigt, das Kind im November 2012 unter Drogeneinfluss in Quilpué, bei Valparaíso, getötet zu haben, wie die Zeitung "El Mercurio" am Samstag in ihrer Online-Ausgabe berichtete.

27.04.2013

Seit dem Pferdefleischskandal essen die Deutschen deutlich weniger Fertig-Lasagne. Die Nachfrage nach Lasagne und Cannelloni sei im März im Vergleich zum Vorjahr um 15,2 Prozent zurückgegangen, meldet das Magazin "Focus" unter Berufung auf die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK).

27.04.2013

In Indien ist ein sechs Jahre altes Mädchen mit aufgeschlitztem Hals in einer öffentlichen Toilette gefunden worden. "Sie musste sich einer dreistündigen Operation unterziehen.

27.04.2013