Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zahnarzt zieht Zähne ohne Grund - und muss vor Gericht
Nachrichten Panorama Zahnarzt zieht Zähne ohne Grund - und muss vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 02.05.2013
Zahnbehandlung: Vor dem Landgericht Stendal muss sich ein Zahnarzt verantworten, der einer Patientin elf Zähne unerlaubt und ohne ausreichenden Grund gezogen haben soll. Quelle: Hans Wiedl/Archiv- und Symbolbild
Anzeige

Der Zahnarzt soll einer Patientin elf Zähne ohne ausreichenden Grund gezogen haben. Zum Prozessauftakt wurden zunächst medizinische Fragen erörtert, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. In der ersten Instanz war der 42-Jährige zu einem Jahr und drei Monaten Haft verurteilt worden; dagegen legte er Berufung ein.

Nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Vereinigung (KZV) in Sachsen-Anhalt sind es nicht die ersten Vorwürfe gegen den Mann. Anfang der Woche habe das Verwaltungsgericht Magdeburg ihm seine Approbation - die Erlaubnis, als Arzt zu arbeiten - entzogen. Dabei ging es um einen Fall, wo einem Patienten unter Vollnarkose gleich 20 Zähne gezogen worden waren.

Im jetzt verhandelten Fall hatte der Mann die Patientin nicht in seiner Praxis, sondern eigens in einem Krankenhaus behandelt. Das Motiv des Mannes ist unklar. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass mindestens fünf der Zähne hätten gerettet werden können.

Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung lässt sich mit dem Ziehen von Zähnen je nach anschließendem Ersatz mehr Geld verdienen als mit einer Reparatur. Dies hänge aber immer vom Einzelfall ab.

Der Justiziar der Kassenzahnärztlichen Vereinigung, Torsten Jahnel (KZV), sprach von einem Einzelfall. "Das kommt ganz, ganz selten vor", sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

"Entscheidend ist, dass der Patient ordnungsgemäß aufgeklärt ist", sagte Jahnel. "Er muss immer wissen, was mit ihm passiert." Für die Ärzte gebe es viele Fortbildungen, gegen kriminelle Energie sei man aber machtlos.

Für den neuen Prozess vor dem Landgericht Stendal sind zunächst vier Verhandlungstage anberaumt. Laut KZV ist zudem noch ein Verfahren vor dem Sozialgericht anhängig. Dort geht es um den Entzug der kassenärztlichen Zulassung, die dem Mann von der KZV bereits zuvor entzogen worden war.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit seinem eigenen Gewehr hat ein Fünfjähriger in den USA seine kleine Schwester erschossen. Der Junge habe mit einem einzelnen Schuss das zwei Jahre alte Mädchen getötet, bestätigte das Sheriffsbüro von Cumberland in Kentucky am Mittwoch den Vorfall vom Tag zuvor.

02.05.2013

In Hüllerup bei Flensburg geriet ein ganz besonderer Opel ins Visier der Beamten.

02.05.2013

Erst wurde sie in Italien wegen Mordes zu einer langen Haftstrafe verurteilt, später freigesprochen - jetzt wendet sich Amanda Knox an die Öffentlichkeit. "Ich möchte, dass die Wahrheit ans Licht kommt", sagte die 25-jährige Amerikanerin in einem am Dienstag (Ortszeit) ausgestrahlten TV-Interview.

01.05.2013
Anzeige