Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zahl der Lawinentoten in Afghanistan steigt auf 157
Nachrichten Panorama Zahl der Lawinentoten in Afghanistan steigt auf 157
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 10.02.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Am Mittwochnachmittag seien rund 50 Leichen, darunter die eines Kindes, aus den Schneemassen am Salang-Pass geborgen worden, sagte der Gouverneur der Provinz Parwan, Abdul Basir Salangi. Hunderte Menschen seien verletzt worden. Die Suche nach Überlebenden dauere an. Der Sprecher des Innenministeriums, Samarai Bashari, sagte, seit den Lawinenabgängen bei einem schweren Schneesturm am Montag hätten Rettungskräfte 2600 Menschen aus den Schneemassen gerettet.

Der 3300 Meter hohe Salang-Pass verbindet die afghanische Hauptstadt Kabul mit dem Norden des Landes. Die Opfer starben entweder bei Lawinenabgängen oder erfroren in ihren feststeckenden Fahrzeugen. Baschari sagte, mehr als 130 Tote seien in die südlich des Passes gelegene Provinz Parwan gebracht worden, die anderen Leichen in die nördliche Provinz Baghlan.

Mehr als 600 Soldaten und Polizisten sowie dutzende Anwohner versuchen seit Montag, die in ihren Fahrzeugen eingeschneiten Menschen zu bergen. Vier Hubschrauber der Internationalen Schutztruppe ISAF und zwei Helikopter der afghanischen Armee unterstützen die Bergungsarbeiten. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Hamburger CDU-Spitzenpolitiker Berndt Röder ist unter Druck geraten, weil seine winzige Wohnstraße als einzige in der Nachbarschaft von Schnee geräumt und abgestreut wurde.

09.02.2010

Ein neuer Missbrauchsskandal bei der Bundeswehr kommt ans Licht: Ein Soldat hat sich beim Wehrbeauftragten des Bundestags, Reinhold Robbe, über entwürdigende Mutproben und Aufnahmerituale bei den Gebirgsjägern in Mittenwald beschwert.

09.02.2010

Dem stets von einer prominenten Schönheit zum Wiener Opernball begleiteten Bauunternehmer Richard Lugner droht in diesem Jahr ein Fiasko: Am Dienstag musste er kurzfristig alle Termine seines geplanten Gastes Lindsay Lohan für Mittwoch absagen.

09.02.2010
Anzeige