Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zahl der Abtreibungen steigt
Nachrichten Panorama Zahl der Abtreibungen steigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:44 18.04.2018
Das Foto zeigt einen sieben Wochen alten Fötus in einer Fruchtblase. Immer mehr Frauen lassen in dieser Phase der Schwangerschaft einen Abbruch vornehmen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Wiesbaden

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche hat 2017 gegenüber dem Vorjahr um 2,5 Prozent zugenommen. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, wurden im vergangenen Jahr rund 101.200 Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland gemeldet. Im vierten Quartal wurden rund 24.300 Schwangerschaftsabbrüche gemeldet, das waren 4,3 Prozent mehr als Vergleichszeitraum 2016.

Knapp drei Viertel (72 Prozent) der Frauen, die 2017 einen Schwangerschaftsabbruch durchführen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, 17 Prozent zwischen 35 und 39 Jahre. Rund 8 Prozent der Frauen waren 40 Jahre und älter. Die unter 18-Jährigen hatten einen Anteil von 3 Prozent. Etwa 39 Prozent der Patientinnen hatten vor dem Schwangerschaftsabbruch noch kein Kind zur Welt gebracht.

In 4 Prozent der Fälle ließen die Frauen aus medizinische Gründen oder nach einer Vergewaltigung abtreiben. 96 Prozent der gemeldeten Schwangerschaftsabbrüche wurden dem Statistischen Bundesamt zufolge nach der Beratungsregelung vorgenommen.

Für den Schwangerschaftsabbruch fuhren sieben Prozent der Frauen in ein Bundesland außerhalb ihres Wohnortes, hieß es weiter. Mehr als tausend Frauen kamen aus dem Ausland.

Von RND/iro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In britischen Geheimdienstkreisen schrillen die Alarmglocken: Ein russischer Ex-Agent und seine Frau werden mit einer unbekannten Substanz vergiftet. Wer oder was steckt dahinter?

06.03.2018

Mit seinem Fell fror ein Golden Retriever an einem Rheinschiff fest. Doch für den armen Hund kam die Rettung noch rechtzeitig.

05.03.2018

Erst sollte die Feldlerche für Ed Sheeran weichen, jetzt passiert es andersherum: Der Popstar muss für sein Konzert von Essen nach Düsseldorf umziehen.

05.03.2018