Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Zahl der Abtreibungen geht weiter zurück
Nachrichten Panorama Zahl der Abtreibungen geht weiter zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 10.03.2015
Mehr als zwei Drittel der Abtreibungen wurden mit der Absaugmethode durchgeführt. Quelle: Patrick Pleul/Archiv
Anzeige
Wiesbaden

2004 gab es noch 129 650 Schwangerschaftsabbrüche, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Der Rückgang gilt trotz des demografischen Wandels. So kamen 2004 auf 10 000 Frauen im Alter zwischen 15 und 49 Jahren 66 Abtreibungen, 2014 waren es vorläufigen Zahlen zufolge nur noch 55. Ein Schwangerschaftsabbruch ist in Deutschland grundsätzlich rechtswidrig, unter bestimmten Bedingungen aber nicht strafbar.

Werden weniger Frauen ungewollt schwanger? Oder entscheiden sich weniger für einen Abbruch? "Das Gesamtkonzept geht auf", sagt die Sprecherin der Sexualberatungsorganisation pro familia, Regine Wlassitschau, der Deutschen Presse-Agentur. Dies reiche von der Sexualaufklärung und dem Klima über umfassende Beratungsangebote bis zur Möglichkeit des Abbruchs. Allerdings könnten sich viele Frauen und Paare mit geringem Einkommen Verhütungsmittel nicht leisten. "Das wird zunehmend ein Problem." Pro familia fordert die Übernahme der Kosten für Frauen mit wenig Geld, wie etwa für Hartz-IV-Empfängerinnen.

Knapp drei Viertel der Frauen, die 2014 einen Schwangerschaftsabbruch durchführen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt. Etwa acht Prozent waren mindestens 40 Jahre alt, knapp vier Prozent waren noch nicht volljährig. Etwa 39 Prozent der Frauen hatten kein leibliches Kind.

Ob die Abtreibungszahlen weiter sinken, weil die "Pille danach" bald ohne Rezept in Deutschland zu haben ist, bleibe abzuwarten, sagte Wlassitschau. "Das ist aber auf jeden Fall der richtige Weg." 96 Prozent der 2014 gemeldeten Abtreibungen wurden nach der Beratungsregelung vorgenommen. Bei den anderen waren medizinische oder kriminologische Indikatoren der Grund. Mehr als zwei Drittel der Eingriffe wurden mit der Absaugmethode durchgeführt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima in Folge eines Tsunamis sterben immer mehr Japaner an den Folgen der jahrelangen Flucht vor der Strahlung. Wie die japanische Tageszeitung "Tokyo Shimbun" berichtete, erhöhte sich die Zahl der Opfer seit März vergangenen Jahres um 18 Prozent auf 1232 Tote.

10.03.2015

In Deutschland leben nach Angaben des DeutschenJagdverbandes derzeit zwischen 250 und 300 Wölfe. 

10.03.2015

Die Deutschen haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Geld für allgemeine soziale Zwecke gespendet - und zugleich deutlich weniger für die Opfer von einzelnen Krisen und Katastrophen.

09.03.2015
Anzeige