Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama „Wir wurden verkuppelt“
Nachrichten Panorama „Wir wurden verkuppelt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 28.11.2017
Erstes gemeinsames Interview: Der BBC verrieten Prinz Harry und Meghan Markle, wie sie sich kennenlernten. Quelle: dpa
Anzeige
London

Seit Montag feiert die Presse die Verlobung mit romantischen Überschriften und Fotos eines strahlenden Paares. „Die Sterne standen in der richtigen Konstellation“, so nannte es Prinz Harry, Fünfter der Thronfolge, und die Medien nahmen das Bild gerne auf. Tatsächlich wird die anstehende Hochzeit mit Schauspielerin Meghan Markle als Schritt in eine moderne Ära bei den Windsors betrachtet.

Die 36-jährige Markle ist US-Amerikanerin, geschieden, hat als erstes Mitglied der königlichen Familie überhaupt afroamerikanische Wurzeln und eine Vergangenheit als Schauspielerin. Was das Paar aber von Anfang an verband, war das humanitäre Engagement, das beiden so am Herzen liegt, wie Harry und Meghan in einem BBC-Interview verrieten.

21 Minuten lang hatten die Frischverlobten am Montagabend ungewöhnlich offen und locker über ihr Liebesglück geplaudert. Da erfuhr der Zuschauer etwa, dass – während in der Küche ein Hähnchen fürs Abendessen brutzelte – Harry zuhause im kleinen Nottingham Cottage auf die Knie ging, um ihr den Antrag zu machen. Sie habe ihn nicht einmal ausreden lassen, sondern sofort Ja gesagt, fiel ihm die US-Amerikanerin abermals ins Wort. „Es war eine wunderbare Überraschung, so süß und natürlich, einfach romantisch.“

Die 36-Jährige wirkte während des Gesprächs selbstbewusst, stolz und sympathisch, strahlte eine erfrischende Aufgeschlossenheit, die man bei den so traditionsbewussten und stets auf Zurückhaltung bedachten Royals sonst vermisst. Der Gegensatz zum steifen Verlobungsinterview von Prinz William und Herzogin Catherine, die als künftiger König und künftige Königin perfekt die reservierte britische Oberschicht verkörperten, hätte größer nicht sein können. Harry und Meghan dagegen plauderten darüber, wie sie von einer gemeinsamen Freundin vor etwa eineinhalb Jahren verkuppelt wurden, wie sie „als Team“ den Einsatz für wohltätige Zwecke intensivieren wollen und wie sie sich nach nur zwei Verabredungen in London bei einem Campingurlaub in Botswana besser kennenlernten.

Endlich. Darauf haben die Briten schon lange gewartet. Prinz Harry und seine Freundin Meghan Markle haben sich verlobt. Für die offiziellen Fotos hat das Paar in den Garten des Kensigton Palastes in London geladen.

Natürlich kam auch die Frage, ob die US-Schauspielerin schon Königin Elizabeth II. getroffen habe. Hat sie. Und nannte die Monarchin dann auf eher unbritische Art eine „unglaubliche Frau“, überhaupt fand sie die ganze Familie „amazing“, „fantastisch“, das ebenfalls eher amerikanisch.

Beobachter verwiesen nach dem Interview immer wieder auf ihre Herkunft von der anderen Seite des großen Teichs, sogar ihr Lächeln wurde zum Thema auf der Insel. „Die Zähne sind einfach ein bisschen zu weiß“, meinte ein Kommentator. Die Briten freuen sich auf die anstehende Hochzeit, mögen das Unkonventionelle an Meghan, müssen sich aber dennoch erst an die direkte Art und die Gefühlsdemonstration eines künftigen Mitglieds der Königsfamilie gewöhnen.

Dabei klang es sympathisch, wie das Paar erzählte, dass beim Tee mit der Queen deren geliebte Corgis bereits zu Meghans Füßen gelegen seien. Harry witzelte, dass er dagegen seit 33 Jahren von den Schoßhunden der Großmutter nur angebellt werde. Bei seiner Verlobten aber wäre überhaupt nichts passiert - „nur Schwanzwedeln“.

Von RND/Katrin Pribyl/iro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Britinnen laufen in Australien am Flussufer entlang, beobachten ein kleines Tier, haben Spaß. Doch plötzlich taucht aus dem Wasser ein Krokodil auf und greift eine der beiden Frauen an. Mit dem Handy hielten sie die Attacke fest.

28.11.2017

Über vier Jahrzehnte hat Jörg Schleyer auf ein Zeichen der Reue gewartet. Nun hat die ehemalige RAF-Terroristin Silke Maier-Witt den jüngsten Sohn des 1977 Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer um Verzeihung gebeten.

28.11.2017

Zwei Wochen nach dem letzten Funkkontakt mit dem vermissten U-Boot hat die argentinische Marine neue Erkenntnisse über eine mögliche Explosion an Bord. Demnach könnte eindringendes Meerwasser die Ursache für das Unglück gewesen sein.

28.11.2017
Anzeige