Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Wieder brutale Schläger in Münchner S-Bahn
Nachrichten Panorama Wieder brutale Schläger in Münchner S-Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 25.01.2010
Anzeige

Der 29- Jährige wurde am Samstag von vier 14- bis 16-Jährigen mit einem Holzknüppel bedroht, wie die Münchner Polizei am Montag mitteilte. Als der Mann versuchten den, Knüppel an sich zu nehmen, sei er niedergeschlagen und mehrfach getreten worden. Nach Angaben der Polizei erlitt er Kopfverletzungen. Die Jugendlichen wurden kurze Zeit später gefasst, nach der Vernehmung aber wieder freigelassen. Gegen sie wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Am Wochenende hatte ein 23-Jähriger auch in der Fürther U-Bahn brutale Schläge in Kauf nehmen müssen, weil er einem anderen Fahrgast helfen wollte, der von Jugendlichen erpresst wurde.

Im September des vergangenen Jahres war der Manager Dominik Brunner Opfer von Jugendgewalt in einer Münchner S-Bahn geworden, weil er sich schützend vor Kinder gestellt hatte. Der 50-jährige Brunner wurde dabei von Jugendlichen am Münchner S-Bahnhof Solln zu Tode geprügelt. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor der libanesischen Küste ist am frühen Montagmorgen ein Flugzeug mit 90 Menschen an Bord abgestürzt. Nach Berichten örtlicher Medien wurden sieben Überlebende von der libanesischen Armee gerettet.

25.01.2010

Nach dem Absturz eines äthiopischen Passagierflugzeugs mit 90 Menschen an Bord sind am frühen Montagmorgen sieben Überlebende von der libanesischen Armee gefunden worden.

25.01.2010

Bei der Erdbebenkatastrophe in Haiti werden die schlimmsten Befürchtungen von der Wirklichkeit überholt. Die Zahl der bestätigten Todesopfer stieg am Sonntag nach Regierungsangaben auf über 150.000. Die tatsächliche Zahl liegt aber noch weitaus höher, da darin weder die Opfer außerhalb der Hauptstadt noch die Toten, die von ihren Angehörigen verbrannt oder sofort beerdigt wurden, enthalten sind.

24.01.2010
Anzeige