Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Wieder Bürgermeister in Nordmexiko ermordet
Nachrichten Panorama Wieder Bürgermeister in Nordmexiko ermordet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 09.09.2010
Wird immer brutaler: Der Drogenkrieg in Mexiko. Quelle: dpa
Anzeige

Mexiko-City. Wie die Regierung des Bundesstaates San Luis Potosí weiter mitteilte, drangen die vier Täter am Mittwoch am helllichten Tag in das Bürgermeisteramt der Stadt El Naranjo ein. Ohne ein Wort zu sagen, erschossen sie vor den Augen anderer Besucher den Bürgermeister Alexander López, wie lokale Medien am Donnerstag berichteten.

Der 35-jährige Politiker gehörte der oppositionellen Partei der Institutionellen Revolution (PRI) an und war erst im Oktober vergangenen Jahres gewählt worden. Die unbekannten Täter konnten entkommen. Über die Hintergründe der Tat gab es zunächst keine weiteren Informationen. Eine Sonderkommission übernahm die Ermittlungen.

In weniger als einem Monat sind damit bereits drei Bürgermeister in Mexiko ermordet worden. Am 18. August wurde das Oberhaupt der Stadt Santiago im Bundesstaat Nuevo Leon tot aufgefunden. Er war zwei Tage zuvor entführt worden. Und am 29. August wurde der Bürgermeister von Hidalgo im Staat Tamaulipas Opfer einer tödlichen Attacke.

Seit dem Amtsantritt von Präsident Felipe Calderón im Dezember 2006 sind im mexikanischen Drogenkrieg über 28 000 Menschen getötet worden, hauptsächlich Mitglieder der verschiedenen Kartelle und Banden, aber auch Politiker, Staatsanwälte, Richter, Journalisten und Unbeteiligte, wie etwa Migranten aus Mittel- und Südamerika. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spitze beim Übergewicht, Schlusslicht beim Kinderkriegen - das sind die Deutschen in der EU. Sie heiraten seltener und rauchen viel. Diese statistischen Wahrheiten enthält das neue Jahrbuch der EU.

09.09.2010

Ein zur Bergung der in einer  chilenischen Mine verschütteten Bergleute eingesetzter stärkerer  Bohrer macht überraschend rasche Fortschritte. Die Maschine des Typs Schramm T-130 sei nach drei Tagen bereits 268 Meter tief vorgedrungen und habe damit mehr als die Hälfte der Strecke bis zu den Eingeschlossenen zurückgelegt, teilte Einsatzleiter Andres Sougarret mit.

09.09.2010

Bei Buschbränden im US-Staat Colorado sind bis Mittwoch 136 Häuser ein Raub der Flammen geworden. 

09.09.2010
Anzeige