Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama "Wie Bonnie und Clyde": Verbrecherflucht hält US-Polizei in Atem
Nachrichten Panorama "Wie Bonnie und Clyde": Verbrecherflucht hält US-Polizei in Atem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 11.08.2010
Auf der Flucht: John McCluskey and Casslyn Welch Quelle: dpa

Morde, Banküberfälle, wilde Schießereien: Das berühmte Gangsterpärchen „Bonnie und Clyde“ stand für Schrecken und blanke Gewalt. 1934 starben die Beiden, von Kugeln durchsiebt. Jetzt sehen sich John McCluskey and Casslyn Welch als moderne Ausgabe des legendären Paares - seit Ende Juli flüchten sie durch den Mittleren Westen der USA. Und haben scheinbar nichts zu verlieren.

McCluskey sollte eine 15-jährige Haftstrafe absitzen, unter anderem wegen versuchten Mordes. Seine Flucht am 30. Juli war spektakulär. Welch, Cousine und Verlobte von McCluskey, warf ihm eine Beißzange über den Zaun des Staatsgefängnisses im US-Bundesstaat Arizona. Durch das Loch entkamen auch Tracy Province und Daniel Renwick, zwei verurteilte Mörder.

Renwick kam nicht weit. Zwei Tage nach der Flucht konnte ihn die Polizei nach einer Verfolgungsjagd im US-Bundesstaat Colorado stellen. Es kam zu einem Schusswechsel, Renwick gab auf.

Province konnte sich bis Wyoming durchschlagen. In einem kleinen Nest namens Meeteetse verbrachte er einige Tage. Zeugen berichteten dem US-Fernsehsender ABC, dass der 42-Jährige am Sonntag sogar in der Kirche war, mitgesungen und gebetet habe. „Er sagte, er glaube an Gott“, erzählte Pastor Ron Kingston, der einige Worte mit dem Schwerverbrecher wechselte. Eine Kirchenbesucherin erkannte ihn jedoch später und rief die Polizei. Bei seiner Festnahme am Montag hatte er eine Pistole und ein Tramperschild mit der Aufschrift „Casper“ bei sich - eine Stadt rund 250 Kilometer weiter südlich.

Doch die Jagd der Polizei geht weiter, denn John McCluskey und Casslyn Welch bleiben verschwunden. Zuletzt wurde ein Großteil des Yellowstone-Nationalparks abgesucht. Auch einen Versuch, sich nach Kanada abzusetzen, halten die Behörden mittlerweile für möglich.
„Sie haben nichts zu verlieren“, sagte US-Marshall David Gonzales dem Nachrichtensender CNN.

„Die beiden halten sich für Bonnie und Clyde.“ Deshalb vermuten die Beamten, dass die Flucht ein tödliches Ende nehmen könnte. „Wir glauben, dass sie keine Absicht haben, lebend gefangen zu werden“, ergänzte US-Marshall Fidencio Rivera. Auch ein Selbstmord wäre seiner Einschätzung nach möglich.

Zwei Menschen hat die Flucht der beiden auf jeden Fall schon das Leben gekostet. Ein 61-jähriges Ehepaar wurde im US-Bundesstaat New Mexiko tot gefunden, verbrannt in ihrem Wohnwagen. Ihr Auto fanden Ermittler Hunderte Kilometer weiter - und darin Spuren von McCluskey, Welch und Province.

In Haft sitzt mittlerweile die Mutter von McCluskey. Sie soll ihrem Sohn mit Geld, Kleidung und einem Fluchtwagen geholfen haben. Sein Stiefvater macht derweil seinem Ärger im Fernsehen Luft. „Er wird nie begreifen, wie sehr er mich und seine Mutter verletzt hat.“

Die Polizei befürchtet, dass sich das flüchtende Pärchen auch Hilfe bei der „Arischen Bruderschaft“ holen könnte. McCluskey gehört vermutlich dieser rechtsradikalen Vereinigung an, die als sehr gewalttätig gilt und in vielen US-Gefängnissen zu finden ist. Das Netzwerk funktioniert auch außerhalb der Haftanstalten gut, wie die Behörden wissen. So könnten sie leicht an Waffen kommen.

Zwar sind 40 000 Dollar (30 500 Euro) Belohnung auf das Paar ausgesetzt, doch die Polizei rät unbedingt davon ab, sich den Beiden zu nähern. Sie gelten als unberechenbar. „Sie denken, sie leben wie in einem Film und das ist alles ein Spaß“, sagt US-Marshall Gonzales. „Aber das ist eine sehr, sehr ernste Geschichte.“ US-Regisseur Arthur Penn hatte dem Gangsterpaar Bonnie und Clyde mit Warren Beatty und Faye Dunaway in den Hauptrollen im Jahr 1967 ein cineastisches Denkmal gesetzt.

(Peter Astashenko, dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Sternschnuppenstrom lässt in der Nacht zum Freitag wieder viel Platz für Wünsche. Doch nicht jede Schnuppe ist echt. Manche sind einfach Schrott - Weltraumschrott, der verglüht. Diese lassen sich aber leicht erkennen.

11.08.2010

Brandenburg ist glimpflich davongekommen. Auch wenn Experten keine Entwarnung geben - das Gröbste der Hochwasserwelle ist überstanden. Nun hoffen alle, dass das Wetter keinen Strich durch die Rechnung macht.

11.08.2010

Erstmals hat eine russische Behörde Waldbrände in radioaktiv verseuchten Gebieten bestätigt. Experten warnen davor, dass die Feuer sowie die Löscharbeiten verstrahlte Partikel aufwirbeln könnten.

11.08.2010