Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Wettlauf gegen die Zeit in Haiti
Nachrichten Panorama Wettlauf gegen die Zeit in Haiti
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 14.01.2010
Immer wieder werden Opfer in den Trümmern entdeckt Quelle: ap

Einsatzkräfte suchten zwei Tage nach dem fürchterlichen Erdstoß vom Dienstag in den Trümmern weiter nach Überlebenden, Mediziner kämpften verzweifelt um das Leben Verletzter. Oft mussten sie ohne die grundlegendsten Dinge wie Wasser auskommen. In der verwüsteten Hauptstadt Port-au-Prince herrschte weiterhin Chaos: Menschen kampierten im Freien, überall lagen Leichen. Einziger Hoffnungsschimmer: Die ersten internationalen Hilfsgüter und Rettungskräfte sind eingetroffen.

Auch in Deutschland kam die Haiti-Hilfe ins Rollen: Dutzende Ärzte, Sanitäter, Techniker und Logistiker deutscher Organisationen werden in den nächsten Stunden und Tagen im Katastrophengebiet erwartet. Rund um die Hauptstadt Port-au-Prince wollen sie bei der Suche nach Vermissten und der Versorgung der Überlebenden helfen. Zugleich müssen die Hilfslieferungen verteilt werden.

Bereits in Haiti angekommen sind Helfer und Güter aus den USA, China, Großbritannien, Frankreich, Kuba und Island. Allerdings stellte sich schnell heraus, dass die benötigte Ausrüstung zum Entladen der Güter nicht vorhanden war.

„Die Menschen haben Durst und werden sterben“


Nach Einschätzung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) brauchen drei Millionen Menschen dringend Hilfe. „Es gibt kein Wasser. Es gibt nichts“, sagte der Arzthelfer Jimitre Coquillon, der auf dem Parkplatz eines Hotels Verletzte versorgte. „Die Menschen haben Durst und werden sterben.“ Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen behandelten Überlebende in zwei Krankenhäusern, die bei dem Beben nicht zerstört wurden. Außerdem wurden in Zelten zwei behelfsmäßige Kliniken eingerichtet.

Die USA schicken 2.000 Marineinfanteristen, zivile Helfer, Schiffe, Transportflugzeuge und Hubschrauber in den Karibikstaat. US-Präsident Barack Obama kündigte ein Hilfspaket von 100 Millionen Dollar für die Erdbeben-Opfer an. Die US-Regierung habe „eine der größten Hilfsaktionen unserer jüngeren Geschichte“ auf den Weg gebracht, sagte er. Außenministerin Hillary Clinton brach eine Auslandsreise ab, um den Hilfseinsatz von Washington aus zu koordinieren. „Es gibt, so befürchten wir, Zehntausende Tote“, sagte Clinton.

Die rund 3.000 haitianischen Polizisten und UN-Friedenssoldaten waren inmitten von Bergungs- und Rettungseinsätzen nicht in der Lage, flächendeckend für Sicherheit zu sorgen. Ihre Fahrzeuge blieben immer wieder im Gewühl stecken. Doch die Lage in der oft chaotischen Zwei-Millionen-Stadt war am Donnerstag verblüffend ruhig. Es waren keine Schüsse zu hören. Viele Menschen schienen weiter wie betäubt.

Viele Hauptstadtbewohner machten sich zu Fuß auf den Weg in ländliche Regionen, wo Hütten aus Holz und Stein weitgehend intakt geblieben sind. Überlebende funktionierten Trucks in Krankenwagen um, aus Türen bauten sie Tragen.

Der haitianische Präsident René Preval sagte dem Fernsehsender CNN, das Ausmaß der Katastrophe sei noch nicht zu fassen. Wahrscheinlich seien tausende von Menschen ums Leben gekommen. Es sei aber noch zu früh, um eine genaue Zahl zu nennen. Haitianische Regierungskreise rechneten mit bis zu 100.000 Toten. Ein Senator, Youri Latortue, ging sogar von bis zu einer halben Million Toten aus, räumte aber ein, dass noch niemand die genaue Zahl wissen könne.

Spürhunde und Zelte eingetroffen


Zu den ersten Helfern aus dem Ausland gehörten 37 Bergungsspezialisten aus Island. Frankreich schickte 65 Experten für die Beseitigung von Trümmern und sechs Spürhunde, Spanien stellte unter anderem 100 Tonnen an Zelten, Decken und Kochgerät bereit, die in drei Flugzeuge verladen wurden. Bereits vor Ort waren mehrere hundert kubanische Ärzte, die Verletzte in Feldlazaretten behandelten. Aus Deutschland wurde vor allem medizinische Hilfe wie Medikamente und Wasseraufbereitungsanlagen auf den Weg gebracht, ein erstes Ärzteteam reiste ab.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Großrazzia hat die Polizei 139 Liter der Partydroge Liquid Ecstasy beschlagnahmt.

14.01.2010

Nach vielen gefährlichen Rutschpartien für Autofahrer und Fußgänger kehrt bis Samstag in Deutschland ruhiges Winterwetter ohne Niederschlag ein.

14.01.2010

Nach langer Krankheit ist die frühere Fernsehmoderatorin Petra Schürmann im Alter von 74 Jahren gestorben.

14.01.2010