Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Weiter Hochwasseralarm im Osten
Nachrichten Panorama Weiter Hochwasseralarm im Osten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 04.10.2010
Mit Hubschraubern bringen Helfer Sandsäcke an die aufgeweichten Deiche Quelle: dpa

Dafür entspannt sich nach Angaben des Hochwassermeldezentrums in Cottbus sich die Lage an der Spree. Im Landkreis Elbe-Elster gebe es zwar vorsichtige Anzeichen für eine Normalisierung, teilte der Katastrophenstab in Herzberg mit. Nach wie vor gelte an der Schwarzen Elster aber Hochwasseralarm.

Das vergangene Woche geräumte Klinikum in Elsterwerda sollte am Montag wieder in Betrieb gehen. Die seit Donnerstag geschlossenen Schulen in Bad Liebenwerda, Elsterwerda und Herzberg werden nach Angaben des Kreises am Dienstag wieder geöffnet. Allerdings seien noch mehrere überflutete Straßen gesperrt.

In der Kreisstadt Herzberg blieb die Lage kritisch, es wurden Deichbrüche befürchtet. Deshalb kamen zusätzliche Großpumpen des Technischen Hilfswerkes zum Einsatz, um Wasser abzupumpen. Am Montag würden zudem zwei weitere Großpumpen aus Polen, die das Brandenburger Innenministerium erbeten hatte, eingesetzt. In der Nacht zum Montag waren 400 Helfer in der Stadt unterwegs. Es gilt aber nur noch die zweithöchste Hochwasserstufe 3.

Das Hochwasser geht nur langsam zurück. Einer der Gründe ist das Zurückfluten von Wasser aus den überschwemmten Gebieten in den Fluss. Der Wasserstand ist mehr als doppelt so hoch wie es für die Jahreszeit normal wäre. Die Deiche sind vollgesogen, so dass es im Landkreis mehr als 100 Schadstellen gibt. Diese werden gesichert, erhöht, ausgebessert oder mit Sandsäcken stabilisiert. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach der Hochwasserkatastrophe wird Kritik an polnischen Behörden laut: Sie hätten schlecht informiert. Die Menschen in Brandenburg warten unterdessen mit Bangen auf die von Süden heranrollende Flut. In Sachsen hat das Aufräumen begonnen.   

09.08.2010

Land unter: Nach dem schweren Hochwasser in Sachsen bereitet sich jetzt Brandenburg auf die Flutwelle vor.

09.08.2010

Mindestens neun Menschen sind beim verheerendsten Hochwasser seit 2002 im Dreiländereck Deutschland-Tschechien-Polen ertrunken. Rasend schnell schoss das Wasser über die Ufer, überflutete Ortschaften und ließ eine Staumauer brechen. Weiterer Regen ist angekündigt.

08.08.2010

Keine Experimente bei „Wetten, dass...“: Bei Gottschalk bleibt in München alles beim Alten. Berühmte Gäste, viel Wortwitz des Moderators - und diesmal wenig spektakuläre Wetten, von denen wohl nur eine im Gedächtnis bleiben wird.

03.10.2010

Seit fast zwei Monaten sind die 33 chilenischen Bergleute in 700 Meter Tiefe eingeschlossen. Jetzt aber können sie auf ein baldiges Ende ihrer Gefangenschaft hoffen. Noch in diesem Monat sollen sie aus ihrem feucht-heißen Verließ befreit werden.

03.10.2010

Einem 15-jährigen Jungen ist in Rom ein permanentes künstliches Herz implantiert worden. Dieses Verfahren sei bisher nur bei Erwachsenen angewandt worden, berichtete das Ärzteteam zwei Tage nach dem zehnstündigen Eingriff.

02.10.2010