Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Wegen Drohnen-Regulierung: Modellflieger fürchten Aus
Nachrichten Panorama Wegen Drohnen-Regulierung: Modellflieger fürchten Aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:16 17.05.2016
Die 87 000 deutschen Modellflieger befürchten durch die geplante Drohnen-Regulierung massive Einschränkungen. Quelle: Julian Stratenschulte/Illustration
Anzeige
Hannover

"Wir haben nun für Ende Mai auf der Wasserkuppe ein Spitzentreffen mit den Modellfliegern und dem Ministerium vereinbart", erklärte der Präsident des in Braunschweig ansässigen Deutschen Aero Clubs (DAeC), Wolfgang Müther, der Deutschen Presse-Agentur. Hintergrund ist ein Vorstoß von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), der eigentlich den Wildwuchs der Drohnenflieger am Himmel begrenzen soll.

Der Deutsche Modellflieger Verband (DMFV) stößt sich vor allem an einer geplanten Höhenbeschränkung auf 100 Meter. "Unsere Forderung zielt darauf ab, den Modellflug nicht weiter zu beschränken", sagte DMFV-Präsident Hans Schwägerl, "wir sehen durch die angedachte Höhenbeschränkung auf 100 Meter keinen Sicherheitsgewinn. Die bundesweit 87 000 Hobbypiloten seines Verbands seien durch massive Beschränkungen bedroht, die für das Hobby das "Aus" bedeuten könnten. Bei dem Spitzentreffen im Landkreis Fulda soll nun mit Vertretern des Bundesverkehrsministeriums ein Kompromiss gesucht werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer vor Florida badet, schwimmt vermutlich viel öfter mit kleinen Haien, als er vermutet. Normalerweise sind die Tiere friedlich - es sei denn, man ärgert sie. Das kann dann schlecht ausgehen.

16.05.2016

Über acht Tonnen Kokain auf einer Bananenfinca. Sie gehören der mächtigsten Verbrecherbande Kolumbiens. Wert: 250 Millionen Dollar.

16.05.2016

Die Umweltgefahren waren seit vielen Jahren bekannt. Dennoch unternahm niemand etwas gegen die riesige Deponie von Autoreifen im Süden von Madrid. Ein Feuer vernichtet zwei Drittel der illegal gelagerten Reifenberge.

16.05.2016
Anzeige