Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Webseite für Hacker in China geschlossen
Nachrichten Panorama Webseite für Hacker in China geschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 08.02.2010
Anzeige

Drei Verantwortliche, die hinter „Black Hawk Safety Net“ steckten, wurden festgenommen, wie die Tageszeitung „China Daily“ am Montag berichtete. Über das Internet hätten sie Programme und Hilfe für Hacker-Angriffe angeboten. Seit 2005 habe die Webseite 12 000 Mitglieder gewonnen, die sieben Millionen Yuan (750 000 Euro) an Beiträgen bezahlt hätten. Mehr als 170 000 Nutzer hätten sich registriert, berichtete das Blatt.

Die Polizei habe schon seit 2007 ermittelt, als mehrere „Black Hawk“-Mitglieder mit einem Angriff auf die Stadtverwaltung von Macheng (Provinz Hubei) in Verbindung gebracht worden seien. Die Nachricht von der Schließung erfolgte vor dem Hintergrund der Auseinandersetzung mit den USA über einen raffinierten Hacker-Angriff auf den US-Internetkonzern Google, der nach dessen Angaben aus China stammte. Die Regierung in Peking hat die Vorwürfe immer mit dem Hinweis zurückgewiesen, dass das Land selbst das größte Opfer solcher Online-Attacken sei und hart gegen Hacker vorgehe.

„Ich konnte von der Webseite Trojaner herunterladen, die es mir erlaubten, Computer anderer Leute zu kontrollieren“, sagte ein 23 „Black Hawk“-Mitglied laut „China Daily“. Kurse hätten zwischen 100 und 2000 Yuan (10 bis 214 Euro) gekostet. „Ich habe das nur aus Spaß gemacht, kenne aber auch andere Mitglieder, die ein Vermögen mit Angriffen auf Konten anderer Leute gemacht haben.“ Details wurden nicht genannt. In chinesischen Presseberichten war vor allem von Angriffen auf private Zugangsdaten für Spiele- und andere Unterhaltungsseiten sowie E-Mail und Chat-Räume die Rede.

„Im Grunde wurde den Studenten beigebracht, wie Konten gestohlen und Trojaner benutzt werden können“, sagte ein 20-Jähriger laut „China Daily“. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine gewaltige Gasexplosion in einem fast fertiggestellten Kraftwerk im US-Bundesstaat Connecticut hat mindestens fünf Menschen in den Tod gerissen.

08.02.2010

Ein 26-Jähriger hat in Bremen seine Ex-Freundin und dann sich selbst erschossen, weil er offensichtlich die Trennung von ihr nicht verkraftet hatte.

08.02.2010

Eine schwere Explosion in einem Kraftwerk an der US-Ostküste hat mindestens fünf Menschen das Leben gekostet. Das teilte das Bürgermeisteramt von Middletown im US-Staat Connecticut mit. Mindestens zwölf Menschen seien verletzt worden, hieß es in der Presseerklärung weiter.

07.02.2010
Anzeige