Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Vor 37 Jahren gestohlene Polizeimütze wieder da
Nachrichten Panorama Vor 37 Jahren gestohlene Polizeimütze wieder da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 16.05.2018
Polizeioberkommissar Gabor Balint (l.) und der Überbringer Graham Morley machen ein gemeinsames Foto mit dem zurückgebrachten Diebesgut. Quelle: Polizeiinspektion Nienburg
Anzeige
Nienburg

Das schlechte Gewissen des Täters hat jetzt zur Rückkehr einer vor Jahrzehnten gestohlenen Polizeimütze geführt. Wie die Polizei im niedersächsischen Nienburg am Mittwoch mitteilte, hatte ein britischer Soldat die Kopfbedeckung im Jahr 1981 entwendet.

Er nutzte damals das Chaos während eines Polizeieinsatzes in einer Bar und griff zu. Seine Beute nahm er mit in seine Heimat und nutzte sie fortan als Verkleidung im Karneval oder als Fan-Kopfbedeckung beim Rugby.

Farbe nicht mehr aktuell

Nach 37 Jahren überkam den Dieb nun das schlechte Gewissen. Er übergab die Mütze einem Bekannten mit der Bitte, sie der Polizei in Nienburg zu überbringen. Der Mann, ein in Deutschland lebender englischer Armee-Veteran, führte den Auftrag gewissenhaft aus.

In Dienst gestellt wird die Kopfbedeckung allerdings nicht mehr: Es handelt sich nämlich um eine heutzutage nicht mehr aktuelle grüne Version der Polizeimütze. Deshalb und wegen ihres musealen Zustands, so sagte ein Sprecher, sei sie in den sofortigen Ruhestand versetzt worden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Blackout in Norddeutschland: Nach einem Stromausfall sind viele Haushalte in Schleswig-Holstein ohne Strom. Zehn Tipps für den Notfall. Man soll zum Beispiel nicht den Notruf wählen.

16.05.2018

Deutschlands Seen leiden immer mehr unter Schadstoffen und Mikroplastik, das ergibt ein Bericht des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland. Insgesamt 92 Prozent sind demnach bereits erheblich belastet.

16.05.2018

Die Suche der Polizei nach G-20-Störer geht in die zweite Runde. Im Rahmen einer weiteren Öffentlichkeitsfahndung suchen die Hamburger Beamten erneut mit Fotos nach den Krawallmachern.

16.05.2018
Anzeige