Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Vermisster deutscher Junge in Spanien vermutlich tot
Nachrichten Panorama Vermisster deutscher Junge in Spanien vermutlich tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 23.07.2010
Schreckliche Gewissheit: Dieser fünfjährige Junge starb im Spanienurlaub. Die Ursache für seinen Tod ist noch unklar. Quelle: afp
Anzeige

Cordoba. Die Kinderleiche sei in der Nähe des Stausees Puente Nuevo de Espiel in Südspanien gefunden worden, sagte der Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur. Dort war zuvor schon das Auto der Mutter gefunden worden, ein Opel mit dem Kennzeichen des Ennepe-Ruhr- Kreises (EN) in Nordrhein-Westfalen.

Die Mutter des Kindes war bereits am Dienstag mit Schürfwunden und Prellungen in ein Krankenhaus nach Córdoba gebracht worden. Sie konnte nach Polizeiangaben keine Angaben machen, was ihr oder ihrem Sohn zugestoßen ist.

Sie litt unter akutem Wassermangel und machte einen desorientierten Eindruck. Es wird vermutet, dass sie sich bei Temperaturen um 40 Grad in der gebirgigen Gegend verlaufen hat.

Nach Rundfunkberichten wurde die Frau mit ihrem Sohn am vergangenen Sonntag beim Angeln an dem Stausee nahe der Ortschaft Espiel gesehen. Auf der Suche nach dem vermissten Jungen setzte die Polizei Hubschrauber und Suchtrupps mit Hunden ein. Die spanische Polizei nahm nach Medienberichten auch Kontakt auf mit den Behörden in Deutschland.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Arbeiter auf der im Golf von Mexiko versunkenen BP-Bohrinsel „Deepwater Horizon“ sollen einem Medienbericht zufolge wenige Wochen vor dem Unglück Sorgen über die Sicherheit der Anlage geäußert haben.

22.07.2010

Nach der Misshandlung von Osnabrücker Kindern auf der Insel Ameland werfen SPD und Linke im Landtag in Niedersachsen der Landesregierung schwere Versäumnisse vor.

22.07.2010

Angesichts der ungeklärten Rechtslage zur Sicherungsverwahrung von Gewaltverbrechern fordert Landrat Rüdiger Butte (SPD) aus Hameln-Pyrmont eine bessere Zusammenarbeit der Bundesländer. 

22.07.2010
Anzeige