Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Verliebter löste Sicherheitsalarm am Flughafen Newark aus
Nachrichten Panorama Verliebter löste Sicherheitsalarm am Flughafen Newark aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 08.01.2010
Videobeweis: Bilder einer Videokamera am Flughafen Newark zeigen, dass es ein verliebtes Paar war, das das Chaos auslöste. Quelle: ap
Anzeige

New York. Ein Mann, der seine Frau zum Abschied noch einmal küssen wollte, und nicht etwa ein mutmaßlicher Terrorist hat Sicherheitsalarm auf dem US-Flughafen Newark ausgelöst. Wie die US-Zeitung „Star Ledger“ unter Berufung auf die Sicherheitskräfte berichtete, ergab dies die Auswertung der Videoaufzeichnungen am betroffenen Terminal. Der Mann schlüpfte nach dem Einchecken seiner Frau unter einem Absperrseil durch und lief mit ihr Hand in Hand in die Sperrzone, wie die Zeitung weiter berichtete.

Die US-Flugsicherheitsbehörde TSA hatte am Sonntag mitgeteilt, ein Mann habe durch die Exit-Tür die Sperrzone betreten und dadurch einen Alarm ausgelöst. Alle wartenden Passagiere, die ihre Flugzeuge besteigen wollten, wurden daraufhin erneut kontrolliert. Die Flugabfertigung am Terminal C in Newark verzögerte sich stundenlang. Der Mann konnte bislang nicht ausfindig gemacht werden. Die Flugsicherheitsbehörde hatte zuvor verschärfte Sicherheitsmaßnahmen angeordnet. Sie reagierte damit auf den vereitelten Anschlag auf eine US-Passagiermaschine beim Landeanflug auf Detroit an Weihnachten. afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als drei Jahre nach dem Foltermord an einem Häftling im Siegburger Jugendgefängnis gibt es in Nordrhein-Westfalen neue Vorwürfe über Misshandlungen unter Insassen.

08.01.2010

Durch einen Brand nach einem Motorschaden ist ein Regionalzug im niedersächsischen Herzberg stark beschädigt worden.

08.01.2010

Im Fall des österreichischen Entführungsopfers Natascha Kampusch hat es offenbar nur einen Täter gegeben.

08.01.2010
Anzeige