Navigation:
Ein Wanderer hat in den Alpen notgedrungen einen 15-stündigen Fußmarsch absolviert, nachdem er den Anschluss an seine Gruppe verloren hat.

Ein Wanderer hat in den Alpen notgedrungen einen 15-stündigen Fußmarsch absolviert, nachdem er den Anschluss an seine Gruppe verloren hat. © Marc Müller/ Symbol

Buntes

Verirrter Wanderer lief 15 Stunden zur Unterkunft

Ein 75-jähriger Wanderer aus Schwäbisch Hall hat in den Alpen notgedrungen einen 15-stündigen Fußmarsch absolviert. Er hatte am Donnerstag im österreichischen Vorarlberg laut Polizei den Anschluss an seine Gruppe verloren.

Wien/Schwäbisch Hall. Daraufhin ging er alleine 60 Kilometer zu seiner Unterkunft zurück. Der Mann blieb unversehrt.

Die Vorarlberger Polizei sprach am Freitag von einem "äußerst rüstigen und besonders geübten Wanderer". Der Mann war in einer 13-köpfigen Gruppe in Dornbirn zu einer Wanderung aufgebrochen. Wegen eines Felssturzes mussten die Wanderer umkehren. Erst am Parkplatz bemerkten die Angehörigen das Fehlen des Rentners. Bei einer eingeleiteten Suchaktion blieb der Mann unauffindbar.

Der Urlauber, der weder Handy noch Geld dabei hatte, hatte sich selbst auf den Heimweg gemacht. Zu Fuß ging er entlang der Bundesstraße zu seiner Unterkunft nach Tschagguns und kam in der Nacht unverletzt an.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie