Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Unwetter zerstören Tausende Häuser im Norden Chiles
Nachrichten Panorama Unwetter zerstören Tausende Häuser im Norden Chiles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 30.03.2015
Die schlimmsten Niederschlägen seit 80 Jahren sind über der eigentlich trockene Wüstenregion im Nirden Chiles niedergegangen. Quelle: Felipe Trueba
Santiago de Chile

Mindestens 14 Menschen starben, weitere 20 galten am Sonntagabend noch als vermisst. Tausende Menschen waren in den betroffenen Regionen Antofagasta, Atacama und Coquimbo in Sicherheit gebracht worden. Mehrere Ortschaften waren von der Außenwelt abgeschnitten. Allein in Atacama sollen nach vorläufigen Behördenberechnungen rund 5000 Häuser beschädigt worden sein.

Nach der Katastrophe bemüht sich das Land auch um eine Rückkehr zur Normalität. Am Montag sollen in Antofagasta mehrere Schulen den Unterricht wieder aufnehmen. Der Zeitung "La Tercera" zufolge könnten die Aufräumarbeiten nach den heftigen Sturzfluten und Erdrutschen aber bis zu sechs Wochen andauern.

Am Wochenende hatte Staatschefin Michel Bachelet die Lage in den betroffenen Gegenden als "verheerend" bezeichnet. Sie mobilisierte das Militär, um bei den Rettungsarbeiten zu helfen.

Die Natur wütete auch in anderen Ländern der Region in der vergangenen Woche. In dem Andenstaat Peru gab es nach Behördenangaben mindestens neun Todesopfer bei einem Erdrutsch in einer Gemeinde im Osten der Hauptstadt Lima. In Ecuador waren nach heftigen Unwettern landesweit mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein schweres Erdbeben im Südpazifik hat am Montag vorübergehend eine Tsunamiwarnung ausgelöst. Obwohl der Erdstoß die Stärke 7,5 hatte und das Epizentrum nur 55 Kilometer vor der Küste Papua-Neuguineas lag, blieben die gefährlichen Wellen aber aus.

30.03.2015

In Deutschland und vielen Ländern Europas gilt wieder die Sommerzeit. In der Nacht zum Sonntag wurden alle Funkuhren um 2.00 Uhr automatisch auf 3.00 Uhr vorgestellt.

30.03.2015

Ein zentraler Baustein zur Ursachen-Klärung des Airbus-Absturzes in Frankreich bleibt auch sechs Tage nach dem Unglück verschollen: Die Bergungskräfte suchen den zweiten Flugschreiber weiterhin im ausgedehnten Trümmerfeld in der Nähe des Örtchens Seyne-les-Alpes.

29.03.2015