Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Unterhosen-Terrorist nervt Kanalarbeiter in Ladbergen
Nachrichten Panorama Unterhosen-Terrorist nervt Kanalarbeiter in Ladbergen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 09.02.2010
Unterhosen gehören nicht ins Klo, sondern an den Po. Quelle: Symbolfoto
Anzeige

„Sobald es heißt „Das Pumpwerk ist verstopft“, wissen die Kollegen, worum es geht“, sagte Klärwärter Gerold Thiemann am Dienstag der dpa und bestätigte damit Medienberichte. Jedes Mal fischen die Beamten ein anderes Paar billige blaue XXL-Boxershorts aus der Pumpe, die das Klo heruntergespült wurden. Nur einmal war es ein rotes Modell.

Seit neun Jahren treibt der unbekannte Unterhosen-Unhold in Ladbergen sein Unwesen und bringt die Beamten zur Weißglut. Denn jedes Mal muss die Pumpe ausgebaut und die Hose herausgepult werden, oft auch in der Nacht. Der Unterhosen-Mann hat die Stadt schon 7200 Euro gekostet.

Zuletzt mussten die Klärwärter in nur einer Woche dreimal losziehen, um die Verstopfung zu beheben. Die stinkende Spur führt in ein Wohngebiet mit etwa 150 Haushalten. Die Behörden rechnen aber nicht damit, dass sich der Mann outet. Deshalb schalteten sie jetzt eine Anzeige in der Lokalzeitung: „Wir wollten die Leute aufwecken - Sagen, was gehört ins Klo und was nicht - besonders den Übeltäter.“ Seither läuft die Pumpe einwandfrei. Thiemann hofft auf freie Rohre. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Obdachloser mit einem selbstgebauten Iglu mitten in Berlin bewegt die Gemüter der Hauptstädter.

09.02.2010

Brad Pitt und Angelina Jolie sind es gewöhnt, dass sie auf Schritt und Tritt von der Klatschpresse verfolgt werden - doch die Geschichte über ihre angebliche Trennung ging ihnen dann doch zu weit: Hollywoods Traumpaar verklagt eine britische Klatsch- Zeitung wegen der Verbreitung falscher Trennungsgerüchte.

09.02.2010

Die Wirkung einer Einladung zu ihrer Party auf „Facebook“ und „SchülerVZ“ hat ein 15-jähriges Mädchen aus Nübel in Schleswig-Holstein stark unterschätzt.

09.02.2010
Anzeige