Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Unbekannter erschießt in Sachsen zwei Männer
Nachrichten Panorama Unbekannter erschießt in Sachsen zwei Männer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 29.08.2010
Tatort: Auf diesem Gelände wurden die beiden Opfer gefunden. Quelle: dpa
Anzeige

Groitzsch. Auch Stunden nach den entsetzlichen Ereignissen ist der 28-Jährigen ihre Erschütterung noch anzumerken. Sie schaut auf die verfallene Lagerhalle. Die junge Frau, die ihren Namen nicht sagen will, hatte am Samstagabend die Schüsse aus der Halle gehört. Erst zwei, dann Pause, dann nochmals zwei. Zwei Menschen liefen weg. „Ich stand auf dem Balkon. Nach den ersten zwei Schüssen dachte ich an Böller“. Doch dann alarmierte die Frau die Polizei.

Die Beamten fanden zunächst einen 19-Jährigen nahe eines Bahnüberganges mit lebensgefährlichen Schussverletzungen neben seinem Auto. Der junge Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht, dort starb er an seinen Verletzungen. In dem Wagen des 19-Jährigen entdeckte die Polizei mehrere Einschusslöcher. In der Lagerhalle, in der ausgediente technischen Gerätschaften aufbewahrt werden, stießen die Beamten dann auf die Leiche einen 23-Jährigen. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln mit Hochdruck wegen zweifachen Mordes.

Helga Wazian wohnt mit ihrem Mann direkt an dem Bahnübergang, an dem der 19-Jährige starb. Sie saß mit ihrem Mann vor dem Fernseher und hat von dem Verbrechen nichts mitbekommen, erst als Polizei und Krankenwagen anrückten. „Das Auto stand direkt auf dem Bahnübergang“, erzählt die Seniorin. „Ich konnte gar nicht schlafen, bin jetzt noch ganz nervös.“

Immer wieder finden sich Groitzscher an den Tatorten ein, schauen und diskutieren. Vier junge Leute legen rote Rosen am Zaun vor der Lagerhalle ab. Sie kannten den 23-Jährigen.

Das Städtchen südlich von Leipzig ist zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit Schauplatz eines Verbrechens. Am 20. April 2009 war in Groitzsch, gar nicht weit von der Lagerhalle, ein 27-Jähriger erschossen worden. Der Täter ist noch nicht ermittelt, eine Belohnung wurde ausgesetzt. Ob es einen Zusammenhang zwischen beiden Taten gibt und warum die beiden jungen Männer sterben mussten, war am Sonntag noch völlig unklar. Schon seit der Tat 2009 sei im Ort viel über mögliche Hintergründe gemunkelt worden, sagte die 28-Jährige. „Mit wird ganz schummerig, wenn ich daran denke, was hier passiert ist“, sagt sie.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An diesem Montag soll die Rettung der 33 eingeschlossenen Bergleute in Chile beginnen. Doch die kann dauern. Seit dreieinhalb Wochen sitzen sie schon in 688 Metern Tiefe fest, viele Wochen haben sie noch vor sich. Der Papst sprach den Männern Mut zu.

29.08.2010

Bei einer Raftingtour sind am Wochenende in Österreich mehrere Boote gekentert und 74 Freizeitsportler ins Wasser geschleudert worden.

29.08.2010

Ein internationales Forscherteam hat erstmals ein Risikogen für die gewöhnliche Migräne entdeckt. Von der Analyse, die auf der Untersuchung von 50 000 Probanden beruht, erhoffen sich die Wissenschaftler neue Einsichten in die Auslöser von Migräneattacken und damit neue Behandlungsansätze.

29.08.2010
Anzeige