Navigation:

Sonnenfinsternis über Ost-Australien.© dpa

Sonnen-Spektakel

Zehntausende bejubeln totale Sonnenfinsternis

Die Wolken rissen im letzten Moment auf und gaben die Sicht frei auf ein perfektes Natur-Schauspiel: Im Norden Australiens haben mehr als 60 000 Menschen eine totale Sonnenfinsternis verfolgt.

Cairns. Kurz nach Sonnenaufgang rissen am Mittwoch die Wolken auf und gaben den Blick auf das seltene Spektakel frei, bei dem sich der Mond vor die Sonne schiebt und diese vollständig verdeckt. Mit Spezial-Sonnenbrillen bestaunten die Zuschauer, darunter auch zahlreiche Wissenschaftler, die Sonnenfinsternis, die um 06.38 Uhr (Ortszeit, 21.38 Uhr Dienstag MEZ) begann und rund zwei Minuten dauerte.

In der Region es eine totale Sonnenfinsternis zuletzt vor 1300 Jahren gegeben. "Wow, Insekten und Vögel schweigen", schrieb der Tourist Geoff Scott im Online-Kurznachrichtendienst Twitter. "Es ist soweit, sie ist komplett, unglaublich schön", erklärte Stuart Clark kurz nach Beginn der Sonnenfinsternis auf Twitter. "Nacht am Tag, unglaublich, Gänsehaut, sprachlos, phantastisch", kommentierte Simon Crerar.

Manche Touristen beobachteten das Phänomen von einem Schiff aus, andere stiegen mit Heißluftballons in den Himmel auf. Nach Angaben der Regierung des Bundesstaats Queensland waren bis zu 60.000 Zuschauer eigens angereist, unter ihnen waren mehr als 1200 Forscher aus Japan.

Die letzte totale Sonnenfinsternis hatte am 11. Juli 2010 über dem Südpazifik geherrscht. Das nächste Mal wird das Phänomen am 20. März 2015 über Island, den Färöer Inseln und dem norwegischen Archipel Svalbard zu beobachten sein.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie