Navigation:

Das Satellitenbild zeigt: Es ist noch Asche in der Luft (rot markiert)© afp

Vulkanausbruch

Wieder Asche-Alarm! Mehrere Flüge nach Spanien gestrichen

Wegen der neuen Aschewolke aus Island ist es am Samstag in Europa erneut zu Beeinträchtigungen im Flugverkehr gekommen.

Von der Sperrung zahlreicher spanischer Flughäfen waren auch Fluggesellschaften in Deutschland betroffen: Mehrere Flüge von Deutschland nach Spanien mussten gestrichen werden, wie die Flughäfen Frankfurt/Main und Frankfurt-Hahn auf ihren Internetseiten mitteilten. Im Norden der iberischen Halbinsel waren insgesamt 19 Flughäfen geschlossen, darunter Barcelona.

„Der Lufthansa-Flug von Frankfurt nach Bilbao ist ausgefallen“, sagte ein Sprecher der Airline auf DAPD-Anfrage. Auch Ryanair-Flüge von Frankfurt-Hahn, etwa nach Sevilla, Girona, Teneriffa, Lanzarote, Santiago de Compostela und Santander wurden abgesagt. Air Berlin musste aufgrund der Luftraumsperrung vorerst vier spanische Inlandsflüge streichen. „Betroffen waren die Hin- und Rückflüge von Palma de Mallorca nach Bilbao und von Palma de Mallorca nach Oviedo“, sagte eine Air Berlin-Sprecherin.

Die meisten Flüge zwischen Europa und Nordamerika mussten zudem laut der europäischen Flugaufsicht Eurocontrol über Grönland oder Spanien umgeleitet werden. Es kam zu zahlreichen Verspätungen. In Portugal wurden rund hundert Verbindungen gestrichen, wie die Flughafenbehörde ANA mitteilte.

Eurocontrol zufolge erstreckt sich die Aschewolke des Eyjafjallajökulls über 2.000 Kilometer zwischen Island und Nordspanien und könnte sich nach Portugal und Südfrankreich ausweiten. Die Sperrung der nordspanischen Flughäfen sollte bis mindestens 20.00 Uhr gelten. apn


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie