Navigation:
Wird gerade verlegt: Bier-Pipeline in Wacken.

Wird gerade verlegt: Bier-Pipeline in Wacken.
 © dpa

Festival

Wackens trinkfeste Metal-Fans bekommen eine Bier-Pipeline

Schleswig-Holsteins Festival-Provinz bekommt eine eigene Bier-Pipeline im Boden, um die Besucher künftig noch schneller zu bedienen.

Wacken.  Das Heavy Metal Festival im schleswig-holsteinischen Wacken bekommt eine Bier-Pipeline. Beim Spektakel rinnen jedes Jahr rund 400 000 Liter Bier durch durstige Kehlen. Dieses Jahr soll es für die trinkfesten Metal-Fans erstmals per Rohrleitung auf das Gelände gepumpt werden. „Dadurch müssen nicht mehr jeden Tag diverse LKW-Ladungen an Fässern auf dem Gelände verteilt werden“, so Sprecherin Frederike Arns. Die neue Pipeline in Wacken werde vor allem gebaut, weil sie „nachhaltig ist und den Boden schont.“

Die Fans in Wacken trinken viel, gelten bei Polizei und Rettungskräften aber als „zumeist ausgelassen und friedlich“. Laut dem Statistik-Portal Statista sollen die Heavy Metal-Fans auf dem W.O.A. 2011 im Schnitt 5,1 Liter Bier getrunken haben. Beim Musikfestival „Rock am Ring“ kämen die Besucher nur auf 3,1 Liter.

Das W:O:A gilt als weltgrößtes Heavy-Metal-Spektakel. Aus den Anfängen vor 20 Jahren mit Familienfestcharakter ist ein hochkommerzielles Event geworden. Jedes Jahr reisen rund 75 000 Fans aus aller Welt an und machen das betuliche Wacken zum internationalen Zentrum der Hardrock-Szene. In diesem Jahr sollen auf dem Festival-Gelände am Rande des 1850-Seelen-Dorfes vom 3. bis zum 5. August insgesamt 150 Bands auftreten. Die bekanntesten Bands sind den Angaben zufolge Volbeat, Amon Amarth, Kreator, Accept und Megadeth.

Von Wolfgang Runge


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie