Navigation:

Für Chile und Peru wurde eine Tsunami-Warnung herausgegeben© dpa

Katastrophe

Viele Opfer nach Erdbeben in Chile – Lage noch unklar

Die Zahl der Todesopfer nach dem schweren Erdbeben in Chile ist nach Angaben der Behörden auf mindestens 47 gestiegen.

Das berichtete das chilenische Fernsehen. Das Beben der Stärke 8,8 hatte das Zentrum des Landes am frühen Samstagmorgen erschüttert. Die Regierung erklärte die am schwersten betroffenen Regionen zum Katastrophengebiet.

Millionen Menschen wurden aus dem Schlaf gerissen und flüchteten in Panik auf die Straßen, als die Erde um 3.34 Uhr Ortszeit bebte. In schneller Folge gab es mehrere Nachbeben mit Stärken von bis zu 6,9. Das Epizentrum lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte im Pazifik 92 Kilometer vor der südchilenischen Küstenstadt Concepción, der zweitgrößten Stadt des Landes.

Für die Küste von Chile und Peru wurde eine Tsunami-Warnung herausgegeben. Bislang registrierten die Seismologen jedoch nur größere Wellen in einigen Küstenorten. dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie