Navigation:
Ein Erdbeben der Stärke 6,3 hat den Westen Japans erschüttert.

Ein Erdbeben der Stärke 6,3 hat den Westen Japans erschüttert. © Rolex Dela Pena/ Symbol

Erdbeben

Verletzte bei Erdbeben in Westjapan

Tokio (dpa) - Bei einem Erdbeben der Stärke 6,3 sind im Westen Japans mindestens 22 Menschen verletzt worden. Der Erdstoß hatte am frühen Samstagmorgen (Ortszeit) die Präfektur Hyogo und angrenzende Gebiete erschüttert, wie die Meteorologische Behörde berichtete.

Lokalen Medienberichten zufolge gab es keine größeren Schäden. Auch war keine Warnung vor einem Tsunami ausgegeben worden. Das Epizentrum habe in einer Tiefe von rund 15 Kilometern nahe der Insel Awaji gelegen, hieß es.

Die Region war 1995 von einem Erdbeben der Stärke 7,3 heimgesucht worden. Im Raum der Hafenstadt Kobe waren dabei rund 6400 Menschen ums Leben gekommen. Japan ist eines der am stärksten von Beben gefährdeten Länder der Erde. Am 11. März 2011 hatte ein Beben der Stärke 9,0 und ein Tsunami den Nordosten verwüstet und Tausende in den Tod gerissen. Im Atomkraftwerk Fukushima kam es zu einem GAU. Noch immer müssen Zehntausende Japaner in Behelfsunterkünften leben.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie