Navigation:
Foto: Medienvertreter stehen vor dem Gerichtssaal.

Medienvertreter stehen vor dem Gerichtssaal beim Prozess um den Mord im Gimmlitztal.

Bundesgerichtshof

Urteil im Grusel-Mord wird geprüft

Er soll einen Geschäftsmann auf dessen Wunsch hin getötet und dann zerstückelt haben - nun überprüft der Bundesgerichtshof das Mord-Urteil gegen einen sächsischen Kriminalkommissar.

Karlsruhe. Der Fall werde am 6. April beim Fünften Strafsenat in Leipzig verhandelt, teilte das Karlsruher Gericht am Montag mit. Das Landgericht Dresden hatte ihn im Frühjahr 2015 zu achteinhalb Jahren Haft wegen Mordes und Störung der Totenruhe verurteilt. Die Zerstückelung der Leiche im Keller seiner Pension im Erzgebirge hatte der Mann gefilmt und auch zugegeben. Das Gericht ging von sexuellen Motiven dafür aus. Das Video zeigt aber nicht, wie das Opfer zu Tode kam. Der Angeklagte erklärte damals, der 59-Jährige aus Hannover habe sich bei der Tat im November 2013 selbst stranguliert.

Die Männer waren sich in einem "Kannibalen"-Forum im Internet begegnet. Weil der Niedersachse davon träumte, geschlachtet und verspeist zu werden, verzichtete das Gericht auf eine lebenslange Freiheitsstrafe. Die Staatsanwaltschaft will das mit ihrer Revision erreichen. Der Angeklagte fordert Freispruch.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie