Navigation:
Kriminalität

Unbekannter erschießt Wolf

Zum ersten Mal seit sechs Jahren ist in Sachsen-Anhalt ein Wolf mit tödlicher Schussverletzung gefunden worden. Die Dunkelziffer könnte aber höher sein.

Halle. Erstmals seit sechs Jahren ist in Sachsen-Anhalt ein erschossener Wolf gefunden worden. Ein Jagdpächter hat die illegal getötete Wölfin im Jerichower Land entdeckt. Das Tier sei vermutlich an einem anderen Ort geschossen und am Waldweg abgelegt worden, teilte die Polizei am Montag mit. Man habe Reifenspuren gefunden. Einen Tatverdächtigen gebe es nicht.

Ermittelt wird wegen Verstoßes gegen das Bundesnaturschutz- und das Jagdgesetz. Nach Angaben des Landesamtes für Umweltschutz lag der Kadaver des einjährigen Weibchens bereits am Freitag an der Verbindungsstraße zwischen Loburg und Lübars an der Landesgrenze zu Brandenburg. Der Wolf sei zur Untersuchung ins Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin gebracht worden. Davon erhofft sich die Polizei Informationen über die verwendete Munition.

Der Landesjagdverband Sachsen-Anhalt verurteilte die illegale Wolfstötung und forderte eine konsequente Strafverfolgung. In Sachsen-Anhalt ist nach Angaben des Landesamtes für Umweltschutz zuletzt vor sechs Jahren ein illegal geschossener Wolf gefunden worden. Im vergangenen Jahr kamen zwei Tiere bei Verkehrsunfällen ums Leben. Die Dunkelziffer sei aber höher, hieß es von der Behörde: Nicht alle toten Wölfe würden auch gefunden.

In Sachsen-Anhalt leben acht Wolfsrudel. Die Länder mit dem höchsten Wolfsvorkommen in Deutschland sind Sachsen und Brandenburg. In Brandenburg hatten im vergangenen Jahr zwei erschossene Wölfe ohne Kopf für Aufsehen gesorgt. dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie