Navigation:
Allein sieben Fahrzeuge der Polizei gingen bei dem Brandanschlag in Magdeburg in Flammen auf.

Allein sieben Fahrzeuge der Polizei gingen bei dem Brandanschlag in Magdeburg in Flammen auf.
 © dpa

Brandanschlag in Magdeburg

Unbekannte zünden mehrere Polizei-Autos an

Brandanschlag am Hauptbahnhof in Magdeburg: 18 Autos sind in der Nacht in Flammen aufgegangen. Vorwiegen waren Fahrzeuge der Bundespolizei und der Deutschen Bahn betroffen. An einen Zufall glaubt die Polizei nicht.

Magdeburg.  Am Hauptbahnhof in Magdeburg haben unbekannte Täter mehrere Autos angezündet - darunter sieben Einsatzfahrzeuge der Bundespolizei und Wagen der Deutschen Bahn.

Insgesamt brannten 18 Fahrzeuge in der Nacht zu Donnerstag, wie die Polizei mitteilte. Sie standen auf einem Parkplatz der Deutschen Bahn unmittelbar am Hauptbahnhof. Der entstandene Schaden wird auf rund 750.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand. Die Polizei schloss nicht aus, dass hinter dem Brandanschlag eine politische Motivation steht.

In den vergangenen Jahren gab es in Sachsen-Anhalt mehrfach Anschläge auf Autos der Polizei und auch der Bundeswehr. Ähnliche Taten sind etwa aus Berlin und Leipzig bekannt. Die Täter kamen zum Teil aus der linksextremistischen Szene.

Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung

Die Polizei in Magdeburg leitete ein Ermittlungsverfahren wegen schwerer Brandstiftung ein. Im Laufe des Tages wird ein Brandursachenermittler am Tatort erwartet. Verdächtige gab es laut Polizei zunächst nicht. Als die Feuerwehrleute in der Nacht am Bahnhof eintrafen, hätten bereits weit mehr als zehn Autos gebrannt, hieß es von der Feuerwehr. Ein Übergreifen der Flammen auf eine angrenzende Lagerhalle konnte verhindert werden.

Von dpa/RND

Magdeburg, HBF

Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Alt-Kanzler Gerhard Schröder fordert lokale Firmen auf, Hannover 96 mehr Geld zu geben. Was halten Sie davon?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie