Navigation:
Die Trümmer der Cessna sollen über viele Kilometer verstreut sein.

Die Trümmer der Cessna sollen über viele Kilometer verstreut sein. © Richard Ellis

Unfälle

US-Kampfjet rast in Cessna - Helfer suchen Todesopfer

Nach der Kollision eines US-Kampfjets vom Typ F-16 mit einem Kleinflugzeug haben Helfer am Dienstag (Ortszeit) nach zwei Todesopfern gesucht. Der Lokalzeitung "Post and Courier" zufolge gehen die Behörden davon aus, dass die beiden Insassen der zweisitzigen Cessna 150 bei dem Unfall im US-Bundesstaat South Carolina ums Leben kamen.

Charleston. n. Nach Militär-Angaben rettete sich der F-16-Pilot mit dem Schleudersitz und überlebte.

"Wir versuchen gerade herauszufinden, wem das Flugzeug (die Cessna) gehörte und wer an Bord war", wurde der Chef des örtlichen Rettungsteams, Bill Salisbury, vom US-Sender CNN zitiert. "Unser erstes Ziel ist jetzt, die Menschen zu finden und sie nach Hause zu ihren Familien zu bringen."

Nach Angaben der Flugaufsichtsbehörde FAA ereignete sich das Unglück nördlich der Stadt Charleston. Die Zeitung "Post and Courier" berichtete, die Trümmer der Cessna seien durch die Wucht des Aufpralls in einem Radius von über zwölf Kilometern verteilt worden. Augenzeugen sprachen von einer Explosion und einem Feuerball am Himmel.

Die Transportsicherheitsbehörde NTSB kündigte eine Untersuchung des Vorfalls an. Vor allem wolle man klären, wie sich die beiden Flugzeuge in der Luft so nahe kommen konnten, hieß es.

Der Unfall erinnert an ein Unglück mit einer Bundeswehr-Maschine über dem Sauerland. Im Juni 2014 war bei einer Übung ein beteiligter Learjet - das Modell wird oft als Geschäftsreiseflugzeug genutzt - in etwa 2500 Metern Höhe mit einem Eurofighter zusammengestoßen. Die beiden Insassen des Learjets, ehemalige Kampfpiloten, starben.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie