Navigation:
Carolin Wosnitza ist seit fünf Jahren tot. Die Frau, die als «Sexy Cora» erlitt bei einer Operation zur Brustvergrößerung im Januar 2011 einen Herzstillstand. Nach mehreren Tagen im Koma starb die damals 23-Jährige an einer Hirnlähmung.

Carolin Wosnitza ist seit fünf Jahren tot. Die Frau, die als «Sexy Cora» erlitt bei einer Operation zur Brustvergrößerung im Januar 2011 einen Herzstillstand. Nach mehreren Tagen im Koma starb die damals 23-Jährige an einer Hirnlähmung. © Bertrand Guay/Archiv

Prozesse

Tod von "Sexy Cora": Gericht verhandelt über Schadenersatz

Carolin Wosnitza ist seit fünf Jahren tot. Sie starb nach einer missglückten Operation in einer Hamburger Schönheitsklinik. Als "Sexy Cora" hätte sie noch viel Geld verdienen können, glaubt ihr Witwer - und hat die Klinik verklagt.

Hamburg. Der Tod der Porno-Darstellerin "Sexy Cora" ist seit Freitag Thema in einem Zivilprozess vor dem Hamburger Landgericht. Carolin Wosnitza - wie "Sexy Cora" mit bürgerlichem Namen hieß - war vor fünf Jahren nach einer missglückten Schönheitsoperation in Hamburg gestorben.

Ihr Witwer, Tim Wosnitza, hat die Privatklinik nach Angaben des Gerichts auf eine Entschädigung von knapp einer Million Euro verklagt. Wosnitza war auch der Manager und Geschäftspartner seiner Frau.

Die damals 23-Jährige erlitt bei der Operation zur Brustvergrößerung im Januar 2011 einen Herzstillstand. Sie starb nach mehreren Tagen im Koma. Die junge Frau - die auch als "Big Brother"-Kandidatin im Fernsehsender RTL II bekannt geworden war - ließ sich damals zum fünften Mal ihre Brüste vergrößern. Vor drei Jahren hatte das Landgericht die an der Operation beteiligte Narkoseärztin wegen fahrlässiger Tötung zu 14 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie