Navigation:

Feuerball: Das Kleinflugzeug setzte das Hochhaus in Brand.© ap

Unglück

Texas: Kleinflugzeug stürzt in Hochhaus

Zum zweiten Mal binnen 24 Stunden ist in den USA ein Kleinflugzeug in ein Gebäude gerast und in einem Feuerball aufgegangen.

In der texanischen Hauptstadt Austin stürzte am Donnerstag eine einmotorige Maschine in ein siebenstöckiges Bürohaus, das nach dem Aufschlag in Brand geriet. Aus den Fenstern quoll dicker, schwarzer Rauch. Das US-Heimatschutzministerium ging nicht von einem terroristischen oder kriminellen Hintergrund aus. Mindestens zwei Menschen seien ins Krankenhaus gebracht worden, eine weitere Person werde vermisst, sagte Feuerwehrsprecher Harry Evans. Der Bürokomplex sei sofort geräumt worden, meldeten US-Medien.

„Es gab einen großen Feuerball. Es (das Flugzeug) ist direkt in das Gebäude geflogen“, sagte Tucker Thurman, der mit dem Auto in der Nähe unterwegs war, der Zeitung „Austin Statesman“. Das ganze Gebäude sei durch die Explosion erschüttert worden, berichteten Augenzeugen. Manche habe zuerst an ein Erdbeben gedacht. In dem Bürohaus soll auch das örtliche Finanzamt untergebracht sein soll. Die US-Bundespolizei FBI hat Medienberichten zufolge in der Nachbarschaft ein Büro. Welche Ämter oder Firmen sonst in dem Gebäude sitzen, war zunächst unklar.

Erst am Mittwoch waren beim Absturz eines Kleinflugzeugs in einem Wohnviertel im nordkalifornischen Palo Alto der Pilot und die zwei Passagiere ums Leben gekommen. Ein Haus ging in Flammen auf. Weitere Häuser und geparkte Fahrzeuge wurden von Flugzeugtrümmern getroffen. Den Behörden zufolge kamen die Anwohner aber mit dem Schrecken davon. dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie