Navigation:

Keine Schneekanone nötig: In Torfhaus lief es diese Saison am Rodelhang gut© lni

Wintersport

Tauwetter – und im Harz weihen sie Schneekanonen ein

Die jahrelang heftig umstrittene Beschneiungsanlage für das Biathlonzentrum Sonnenberg im Oberharz ist jetzt offiziell eingeweiht.

Erforderlich sei der Kunstschnee aus den drei Kanonen für die momentan laufenden Jugendmeisterschaften nicht, sagte der Geschäftsführer des niedersächsischen Skiverbandes (NSV), Richard Schulze, am Freitag. „Hier liegen noch 80 bis 90 Zentimeter Schnee“.

Die Beschneiungsanlage werde allerdings für Schneesicherheit vor allem in den Monaten November und Dezember sorgen, sagte der NSV-Geschäftsführer. Sein Verband habe damit endlich die Voraussetzungen, internationale Wettkämpfe im Harz auszurichten und den Biathlonsport in der Region noch populärer zu machen. Im gesamten Harz gibt es nach NSV-Angaben derzeit knapp 50 Biathleten, davon etwa zwei Drittel Kinder und Jugendliche. Der bekannteste aus dem Harz stammende Skijäger ist der Olympiateilnehmer Arnd Peiffer.

Um den Bau der 1,6 Millionen Euro teuren Beschneiungsanlage oberhalb von St. Andreasberg hatte es jahrelang Streit gegeben. Umweltverbände hatten sich gegen die Einrichtung ausgesprochen. Der Nationalpark Harz, auf dessen Gelände die Schneekanonen stehen, hatte nach langwieriger Prüfung seine Zustimmung erteilt. lni


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie