Navigation:
Bei der Massenpanik wurden 13 Menschen verletzt.

Bei der Massenpanik wurden 13 Menschen verletzt.
 © imago

13 Verletzte

Taser löst Massenpanik in New Yorker Bahnhof aus

Ein lautes Knattern hallt in der New Yorker Penn Station. Reisende halten es für einen Schusswechsel – und rennen um ihr Leben. Dabei handelte es sich um das Geräusch des Tasers, der von Polizisten bei einer Verhaftung eingesetzt wurde.

New York.  Der Einsatz einer Elektroschockpistole bei einer Festnahme hat im New Yorker Bahnhof Penn Station eine Massenpanik ausgelöst. Das knatternde Geräusch des Tasers bei seiner Entladung hielten Reisende in der Nähe des Vorfalls offenkundig für einen Schusswechsel, wie Reporter mehrerer TV-Sender berichteten.

Die Penn Station nach der Massenpanik

Die Penn Station nach der Massenpanik.

Quelle: imago

Viele Menschen warfen sich auf den Boden oder rannten zu den Ausgängen, wie auf Videoaufnahmen zu sehen ist. Dabei ließen einige ihre Gepäckstücke einfach zurück. Nach Angaben der Feuerwehr wurden 13 Menschen verletzt.

Zum Zeitpunkt des Geschehens im Feierabendverkehr am Freitag gegen 18.30 Uhr war der Bahnhof überfüllt. Grund dafür war auch ein blockierter Bahntunnel unter dem Hudson River, in dem ein Regionalzug mit rund 1200 Fahrgästen wegen eines Oberleitungsdefekts fast drei Stunden feststeckte, wie New Yorker Medien berichteten.

Polizisten setzten den Taser bei einer Festnahme ein

Polizisten setzten den Taser bei einer Festnahme ein.

Quelle: dpa

Das führte zu zahlreichen Verspätungen anderer Züge. In dem Gedränge in der Penn Station machte ein Mann seinem Ärger lautstark Luft. Polizisten überwältigten ihn schließlich, wobei sie den Taser einsetzten, was dann die ungeahnten Folgen hatte.

Von RND/dpa

Penn Station, New York

Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie