Navigation:
Moskau

Suche nach den Motiven der Anschläge

Einen Tag nach den Selbstmordanschlägen in der Moskauer U-Bahn wehen die Fahnen in Russland auf Halbmast. In den russischen Medien wurde derweil über das Motiv der Attentäterinnen diskutiert.

Moskau. Die Regierung hat den Dienstag zum Tag der Staatstrauer erklärt. Das Fernsehen nahm Unterhaltungssendungen aus dem Programm, und auch entsprechende Veranstaltungen wurden abgesagt. In mehreren Kirchen sollten Gedenkgottesdienste stattfinden.

Am Montag hatten sich zwei Selbstmordattentäterinnen im Abstand von 45 Minuten in voll besetzten Metro-Zügen in die Luft gesprengt. Die Zahl der Todesopfer stieg am Dienstag auf 39 - eine Frau erlag im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Fünf weitere der mehr als 70 ins Krankenhaus eingelieferten Verletzten schwebten weiter in Lebensgefahr.

Nach den Anschlägen wurden die Sicherheitsvorkehrungen in Moskau und anderen Städten verschärft. Auch am Dienstag patrouillierten Polizisten mit Maschinengewehren und Spürhunden an den U-Bahn-Stationen.

Russische Zeitungen spekulieren, die Anschläge könnten ein Racheakt für den Tod eines Extremistenführers im Nordkaukasus gewesen sein. Die russischen Behörden vermuten tschetschenische Separatisten hinter den Anschlägen.


„Der Krieg kommt in ihre Städte“ Hat der Krieg islamischer Separatisten im Kaukasus wieder die russische Hauptstadt erreicht? Sechs Jahre nach ähnlichen Anschlägen militanter Tschetschenen sprengten sich am Montag mitten im morgendlichen Berufsverkehr zwei Selbstmordattentäterinnen in überfüllten Moskauer U-Bahn-Stationen in die Luft. mehr
Blutiger Metro-Terror in Moskau: 35 Tote Terror in der Moskauer Metro: Mitten im Berufsverkehr haben sich am Montagmorgen Selbstmordattentäterinnen in zwei Zügen der Moskauer U-Bahn in die Luft gesprengt und mindestens 35 Menschen mit in den Tod gerissen. mehr
Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie