Navigation:
Die Klägerin auf dem Weg in den Gerichtssaal des Arbeitsgerichtes in Köln: Die Frau war wegen ihrer Größe im Auswahlverfahren für einen Pilotenjob bei der Lufthansa gescheitert.

Die Klägerin auf dem Weg in den Gerichtssaal des Arbeitsgerichtes in Köln: Die Frau war wegen ihrer Größe im Auswahlverfahren für einen Pilotenjob bei der Lufthansa gescheitert. © Oliver Berg/Archiv

Arbeit

Streit um Mindestgröße von Piloten mit Vergleich beigelegt

Der Rechtsstreit um die Mindestgröße für Piloten bei der Lufthansa ist beigelegt. Vor dem Bundesarbeitsgericht schloss die Klägerin einen Vergleich mit der Lufthansa.

Erfurt. Demnach zahlt Europas größte Fluggesellschaft 14 175 Euro an die junge Frau. Sie hatte sich um eine Pilotenausbildung beworben und mehrere Tests bestanden, erhielt letztlich dennoch eine Absage: Weil sie mit knapp 1,62 Meter zu klein war. Laut Tarifvertrag müssen angehende Piloten mindestens 1,65 Meter groß sein.

Die Frau sah sich wegen ihres Geschlechts diskriminiert, weil Frauen im Schnitt kleiner sind als Männer und deswegen häufiger an dieser Hürde scheiterten - und zog vor Gericht.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie