Navigation:
«Ich bin sehr glücklich», sagte Formel-1 Boss Bernie Ecclestone. Die Polizei habe unglaubliche Arbeit geleistet. Foto: Valdrin Xhemaj/Archiv

«Ich bin sehr glücklich», sagte Formel-1 Boss Bernie Ecclestone. Die Polizei habe unglaubliche Arbeit geleistet. Foto: Valdrin Xhemaj/Archiv

Kriminalität

Schwiegermutter-Entführung: Ecclestones Pilot festgenommen

Der brasilianische Hubschrauberpilot von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone ist als mutmaßlicher Drahtzieher der Entführung von dessen Schwiegermutter festgenommen worden.

São Paulo. "Ich habe nichts geplant", sagte der Mann Reportern in São Paulo, bevor er in einem Polizeiauto abgeführt wurde.

Er kenne die beiden Männer nicht, die bei der Befreiung von Aparecida Schunck Flosi festgenommen worden waren. Der Pilot habe bei Veranstaltungen der Formel 1 in Brasilien für Ecclestone gearbeitet, sagte São Paulos Minister für Öffentliche Sicherheit, Mágino Alves Barbosa Filho, bei einer Pressekonferenz. Er habe daher die Tagesabläufe des Entführungsopfers gekannt. Nach einem Bericht des Portals "O Globo" war er bei Facebook mit ihr befreundet.

Die Polizei hatte Schunck (67) gefesselt, aber unverletzt in einem Haus im Großraum São Paulo gefunden. Sie war neun Tage zuvor zu Hause von Verbrechern entführt worden, die sich als Paketboten ausgaben. Das geforderte Lösegeld von 120 Millionen Reais (33 Mio Euro) wurde nicht gezahlt. Schuncks Tochter Fabiana Flosi (38) ist Ecclestones (85) dritte Ehefrau.

"Ich bin sehr glücklich", sagte der Brite Ecclestone der Online-Ausgabe der Zeitung "Daily Mail". Die Polizei habe unglaubliche Arbeit geleistet. "Es ist nicht gut, wenn dir und deiner Familie so etwas passiert."

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie