Navigation:

ZERSTÖRT: Häuser nach dem Beben in Jiegu Town im Nordwesten Chinas. © ap

Über 400 Tote

Schweres Erdbeben in China

Nach dem schweren Erdbeben am Morgen in Nordwestchina ist die Zahl der Toten auf etwa 400 gestiegen. Etwa 10.000 Menschen wurden verletzt, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. 

PEKING. Die Erdstöße der Stärke 7,1 überraschten die Menschen in den frühen Morgenstunden in der tibetischen Präfektur Yushu in der Provinz Qinghai.

Die Zahl der Toten und Verletzten dürfte noch steigen. Viele Opfer wurden unter den Trümmern vermutet. „Die meisten Häuser sind eingestürzt. Wir suchen nach Verschütteten“, berichtete ein Sprecher des Katastrophenzentrale von Yushu telefonisch der Nachrichtenagentur dpa in Peking.

In der Stadt Jiegu sind nach Radioberichten zwischen 80 bis 90 Prozent der Häuser zerstört. Inzwischen läuft die Erdbebenhilfe an. Aus Nachbarprovinzen werden Bergungsteams und Hilfsmaterial entsandt. Die Regierung in Peking kündigte an, 5000 Zelte sowie Decken und Mäntel schicken zu wollen. Die Lage vor Ort wurde als chaotisch beschrieben.


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie