Navigation:
Die Höhlenschönnatter hat sowohl zwei zwei Luft- als auch zwei Speiseröhren.

Die Höhlenschönnatter hat sowohl zwei zwei Luft- als auch zwei Speiseröhren. © Zoo Rostock/Axel Dobbertin

Tiere

Schlange mit zwei Köpfen im Rostocker Zoo

Eine biologische Besonderheit, die sehr selten vorkommt, sagen Experten: eine Schlange mit zwei Köpfen. Besucher des Rostocker Zoos können ein solches Phänomen jetzt sehen.

Rostock. Im Rostocker Zoo ist eine Schlange mit zwei Köpfen zu sehen. Das bereits im Juni vergangenen Jahres geschlüpfte Tier ist inzwischen 65 Zentimeter groß und etwa 45 Gramm schwer.

Die Höhlenschönnatter wurde in ein Terrarium im Haus der Menschenaffen Darwineum gebracht, wie der Zoo mitteilte. "Die Schlange frisst selbstständig und kann auch mit beiden Köpfen Nahrung aufnehmen, aber nur jeweils mit einem Kopf fressen", so die Kuratorin Antje Zimmermann.

Neben den zwei Köpfen habe das Tier mit dem zoologischen Namen Orthriophis taeniurus ridleyi zwei Luft- und Speiseröhren, die sich zu jeweils einer vereinen. Alle anderen Organe seien nur einmal vorhanden.

"Es handelt sich hier um eine biologische Besonderheit, die sehr selten vorkommt", sagte Zimmermann. Der Hintergrund sei ein nicht abgeschlossener Teilungsvorgang. Wie bei der Entwicklung von eineiigen Zwillingen beginne sich die befruchtete Eizelle zu teilen. Dann aber breche die Teilung verfrüht ab. "Je nach Zeitpunkt des Abbruchs kann das Ergebnis wie im Fall unserer Schlange ein doppelter Kopf sein", erklärte Zimmermann. "Es ist selten, dass eine Schlange mit zwei Köpfen geboren wird, aber gar nicht so außergewöhnlich", sagte Christine Kurrle vom Frankfurter Zoo. Zum Teil seien die Schlangen bis in das Erwachsenenalter lebensfähig.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie